Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.06.2015

Museum ohne OrtWie digitales Kuratieren die Kunst verändert

Von Miriam Sandabad

Podcast abonnieren
"Dein Audioguide" hat der Künstler Olafur Eliasson  für die  Kunstsammlung in Düsseldorf entworfen (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)
"Dein Audioguide" hat der Künstler Olafur Eliasson für die Kunstsammlung in Düsseldorf entworfen (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Die Rundgänge im Museum werden immer seltener von Museumsführern geleitet. Oft holen sich die Besucher einen Audioguide in ihrer Sprache. Doch mittlerweile haben diese Rundgangsaudios alternative Brüder und Schwestern bekommen: Apps, Audiowalks und Netzmuseen.

Das Museum als konventioneller Ort der Kulturvermittlung verliert in Zeiten von Digitalisierung und Social Media sein Alleinstellungsmerkmal: Längst bieten private wie staatliche Museen digitale Begleitungen ihrer Ausstellungen und Depots an.

Im eigenen Wohnzimmer können per virtuellem 3D-Rundgang historische Gebäude besucht oder auf dem Bildschirm ein Best-of der interessantesten Exponate zusammengestellt werden. Denn immer mehr Menschen möchten Kunst und Geschichte selbst benutzen und verändern, statt nur passiv zu konsumieren. Klassische Museumsbesucher werden dabei zu interaktiven Kuratoren.

Wie also entsteht durch digitale Kommunikation eine neue Form der Kulturvermittlung und wo sind ihre Grenzen? Wie beeinflussen Apps und soziale Medien die Ausstellungspraxis? Ist das Museum der Zukunft wirklich eines ohne festen Ort?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Museen - Schluss mit den Inhalten!
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.04.2014)

Audioguide
(Deutschlandradio Kultur, Klangkunst, 28.06.2013)

Folgen Sie mir pausenlos
(Deutschlandradio Kultur, Klangkunst, 08.06.2012)

Brandenburg - Digitaler Wanderführer
(DRadio Wissen, Medien, 19.05.2010)

Zeitfragen

Mission RückkehrDer neue Wettlauf zum Mond
Eine künstlerische Darstellung zeigt eine Basis auf der unwirtlichen Mondoberfläche, im Hintergrund am Himmel ist die Erde zu sehen. (imago images / StockTrek Images / Marc Ward)

Aus politischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Gründen: 50 Jahre nach der Apollo-11-Mission ist der Mond wieder 'in'. Ob der 13. Mensch, der ihn betreten wird, aus China, Indien, Europa oder erneut aus den USA kommen wird, ist völlig offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur