Donnerstag, 20.06.2019
 

Kompressor | Beitrag vom 07.01.2019

Multimedia-Künstler Olaf BenderElektronische Musik durch das Bauhaus inspiriert

Olaf Bender im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Olaf Bender. (imago/Votos-Roland Owsnitzki)
Der Rast Media-Chef Olaf Bender: Im günstigsten Fall eine intensive Erfahrung. (imago/Votos-Roland Owsnitzki)

Allen Schmuck weglassen, klare Linien, Reduktion auf das Wesentliche: So beschreibt Multimedia-Künstler Olaf Bender die Philosophie seines Labels Raster Media. Als eine wesentliche Inspiration nennt Bender das Bauhaus.

Vor 100 Jahren wurde die Kunstschule Bauhaus gegründet – sie wirkt in vielen Bereichen nach: in Design, Grafik, aber auch in der Musik. Der Multimedia-Künstler Olaf Bender übersetzt die Bauhaus-Idee in Klänge.

"Es gibt keine direkte Übernahmen von irgendwelchen Design-Strategien", sagt Bender. Trotzdem sei die Bauhaus-Denkweise "prägend" für ihn gewesen. "Alles, was möglich ist, kann ich zwar machen. Aber inwiefern ergibt es auch Sinn? Inwiefern ist das einer Struktur dienlich? Minimalismus unter diesen Aspekten betrachtet war natürlich für uns schon sehr wichtig."

"Ich möchte eine relativ einfache Musik machen"

Allen Schmuck weglassen, klare Linien, Reduktion auf das Wesentliche: So beschreibt Bender die Philosophie seines Labels Raster Media. "Ich möchte eine relativ einfache Musik machen", erklärte Bender im Deutschlandfunk Kultur.

Schriftzug am Bauhaus in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt). Das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Bauhaus wurde im Dezember 1926 eröffnet. Die dortige Kunstschule hat die Entwicklung von Architektur, Städtebau und Design im 20. Jahrhundert stark geprägt.  (dpa / picture alliance / Jens Wolf)Schriftzug am Bauhaus in Dessau-Roßlau (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Ihm habe das nüchterne Bauhaus-Prinzip gut gefallen, berichtete der Künstler. "Also, das ist nicht so, dass da keine Emotionen da sind. Aber es ist auch nicht so, dass über Emotionen alles gemacht wurde." Und ergänzte: "Es soll für mich im günstigsten Fall eine intensive Erfahrung geben, die kann zum Tanzen führen, aber das muss nicht unbedingt sein."

(mhn)

Mehr zum Thema

1. Biennale in Chemnitz - "Das ist der Aufbruch, der aussteht"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.11.2018)

Künstler und Studierende zu Bauhaus - Kritische Gedanken statt museale Überhöhung
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 07.01.2019)

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur