Seit 07:40 Uhr Interview
Montag, 18.10.2021
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 02.03.2015

MoskauRussische Autorin Alina Wituchnowskaja bewusstlos geschlagen

Die russische Autorin Alina Wituchnowskaja (Imago)
Die russische Autorin Alina Wituchnowskaja (Imago)

In Russland wurden alle Regimegegner für vogelfrei erklärt - diese Ansicht vertritt die Autorin Alina Wituchnowskaja. Wie jetzt bekannt wurde, wurde sie wenige Tage vor dem Mord an Boris Nemzow in Moskau verprügelt.

Die russische Schriftstellerin Alina Wituchnowskaja wurde nach eigenen Angaben in Moskau bewusstlos geschlagen. Sie sei am Abend des 23. Februar, dem „"Tag der Vaterlandsverteidiger", von zwei Männern vor ihrer Haustür zunächst geohrfeigt worden, sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Daraufhin floh die 41-Jährige in ihre Wohnung.

Wenig später habe es dann an der Tür geklingelt. Sie habe, berichtet Wituchnowskaja, die Tür geöffnet, weil sie der Annahme war, es sei der von ihr gerufene Arzt. Es seien jedoch zwei ebenfalls unbekannte Männer gewesen, die sie bewusstlos geschlagen hätten. Am nächsten Tag seien bei ihr eine Gehirnerschütterung und Verletzungen an der Wirbelsäule diagnostiziert worden.

Alina Wituchnowskaja wurde bereits 2001 und 2005 überfallen

Die vom russischen PEN unterstützte Wituchnowskaja ist laut "FAZ" überzeugt, dass "in Russland auf einer subalternen Machtebene alle Regimegegner für vogelfrei erklärt" worden seien. Der Mord an dem Oppositionellen Boris Nemzow wenige Tage nach dem Übergriff auf die Autorin bestätige diese Annahme. Wituchnowskaja war den Angaben zufolge bereits 2001 und 2005 überfallen worden. Zwischen 1994 und 1998 wurde sie wegen angeblichen Drogenhandels mehrfach inhaftiert und verbrachte anderthalb Jahre im Moskauer Butyrka-Gefängnis.

Mehr zum Thema:

Russische Talkshow - Verschwörungstheorien zur Primetime
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.03.2015)

Nach dem Mord an Boris Nemzow - Aufbruch der Putin-Kritiker fraglich
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 02.03.2015)

Trauermarsch in Moskau - Zehntausende gedenken Boris Nemzow
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.03.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

RusslandAttacke auf NGO Memorial in Moskau
Eine Frau öffnet die Tür zum Büro der Memorial Rights Group, einer in Moskau ansässigen Menschenrechtsorganisation. (Foto von 2013) (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Bei einer Filmvorführung hat ein Mob von selbsternannten "Patrioten" die Räume der Menschenrechtsorganisation in Moskau überfallen. Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen fordern "ein Ende der Einschüchterungsmanöver gegenüber Memorial".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur