Samstag, 19.06.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.06.2019

Mordfall LübckeRechtsterroristen wollen Angst verbreiten

Toralf Staud im Gespräch mit Ute Welty

Der Stuhl auf der Ehrentribühne, der für den erschossenen Kasseler Regierungspäsidenten Walter Lübcke reserviert war, ist am Tag des Festumzugs mit einem Foto und einem Blumenstrauß geschmückt. Der Festumzug markiert auch in diesem Jahr wieder das Ende des Hessentages. (picture alliance / Yann Walsdorf)
Vermutlich kaltblütig von einem Rechtsextremisten erschossen: Gedenken an Walter Lübcke auf dem Hessentag. (picture alliance / Yann Walsdorf)

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist der CDU-Politiker Walter Lübcke von einem Rechtsextremisten ermordet worden. Der Journalist Toralf Staud kritisiert die Sicherheitsbehörden: Sie hätten rechtsterroristische Konzepte nicht verstanden.

Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) hat der Rechtsextremismus-Experte und Buchautor Toralf Staud die Sicherheitsbehörden aufgefordert, sich ein präziseres Bild vom rechten Terrorismus zu machen. Im Deutschlandfunk Kultur sagte Staud, die staatlichen Ermittler hätten sehr häufig ein veraltetes Bild vom Terrorismus im Kopf. Das sei schon der Grundfehler bei den NSU-Ermittlungen gewesen.

Unterschiedliche Terrorismus-Konzepte

Wer in der Bundesrepublik an Terrorismus denke, dem falle zuerst die RAF ein, sagte der Journalist. Analog dazu werde jetzt immer wieder gefragt, ob es eine "braune RAF" gebe. Dabei werde völlig übersehen, dass Linksterrorismus völlig anders organisiert und strukturiert sei als Rechtsterrorismus.

Die RAF habe eine Kommandoebene gehabt und lange Bekennerschreiben verfasst. Rechtsterrorismus sei viel weniger strukturiert. Ein rechtsterroristisches Konzept aus den USA empfehle "leaderless Resistance" (führerlosen Widerstand). Dabei gehe es darum, dass höchstens zwei Personen zusammen agierten.

Das sei für das deutsche Strafrecht und die hiesigen Ermittler aber noch keine Bildung einer terroristischen Vereinigung, sagte Staud. "Der NSU wurde deshalb nicht gefunden, weil die Ermittler ein veraltetes Bild von Terrorismus hatten", sagte Staud.

Keine Bekennerschreiben

Den Sicherheitsbehörden, der Politik und der Öffentlichkeit müsse klarer werden, was Rechtsterrorismus eigentlich ausmache, forderte Staud. Rechtsterroristen verschickten in der Regel keine Bekennerschreiben, betonte er: "Auch das steht in Strategiepapieren der rechten Szene."

Es gehe darum, Unsicherheit zu verbreiten. So sei in der Migranten-Szene während der NSU-Mordserie die Vermutung verbreitet gewesen: "Da sind Nazis unterwegs, die erschießen Leute." Sicherheitsbehörden und Öffentlichkeit hätten das schlicht nicht mitbekommen. Rechtsterroristen wollten "Angst verbreiten, die kein Gesicht, keinen Namen hat", sagte Staud.

Politisches Attentat

Die Bundesanwaltschaft hat den Mord an Lübcke als politisches Attentat eingestuft, ein rechtsextremer Hintergrund ist sehr wahrscheinlich. Tatverdächtig ist der 45-jährige und einschlägig vorbestrafte Stephan E., er soll Lübcke Anfang Juni heimtückisch durch einen Kopfschuss getötet zu haben. Einem Bericht der "Zeit" zufolge soll E. 1993 einen Anschlag auf eine Asylbewerberunterkunft mit einer Rohrbombe verübt haben. Außerdem taucht E. im Abschlussbericht des hessischen NSU-Untersuchungsausschusses auf.

Die Vizepräsidentin des Bundestages und Linken-Politikerin Petra Pau forderte im Deutschlandfunk Kultur die Verfassungschutzämter auf, alle Informationen über rechtsterroristische Bestrebungen den Ermittlungsbehörden zur Verfügung zu stellen. Dafür sei es jetzt "allerhöchste Zeit", betonte sie. Das NSU-Netzwerk sei bis heute existent und niemals aufgeklärt worden, kritisierte sie.

Hören Sie das ganze Gespräch mit Petra Pau:

(ahe)

Mehr zum Thema

Mordfall Lübcke - Aus dem NSU-Fall nichts gelernt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 17.06.2019)

Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik - Verdrängte Vergangenheit?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.03.2018)

Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik - Der NSU hat Vorläufer
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 11.07.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur