Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 22.02.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.05.2017

Monira Al QadiriAls Comic-Figur auf der Bühne

Monira Al Qadiri im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Zeichentrickfiguren - hier dargestellt durch einen Teilnehmer eines ComiCon - haben es Monira Al Qadiri angetan. (imago/Xinhua)
Zeichentrickfiguren - hier dargestellt durch einen Teilnehmer eines ComiCon - haben es Monira Al Qadiri angetan. (imago/Xinhua)

Die bildende Künstlerin Monira Al Qadiri ist eine Wandlerin zwischen den Kulturen. Geboren im Senegal, aufgewachsen in Kuweit und Japan, ist sie heute im Libanon zu Hause.

Eigentlich ist sie Multi-Media-Künstlerin. Besonders angetan haben es ihr schon immer japanische Zeichentrickserien, die sie als Kind regelrecht verschlungen hat. Und auch in ihrer ersten Theaterarbeit, die sie hier in Hamburg zeigt, geht es um Cartoons."Feeling Dubbing" heißt das Stück, in dem sie selbst als Comic-Figur auftritt.

Im Interview mit Deutschlandfunk Kultur verrät Monira Al Qadiri, dass sie als Kind bis zu sechs Stunden täglich ferngesehen habe. Außerdem hat sie uns erzählt, wie ihre Lieblingszeichtentrick-Figur hieß - ein Ninja, der ständig Nudeln ist - und warum es ihr als eigentlich scheue Person viel leichter fällt, Filme zu drehen statt selbst auf der Bühne zu stehen.

In Japan, wo sie ihre Jugend verbrachte, fühlte sich Monira al Qadiri als Frau übrigens weniger frei als im Libanon oder in Kuweit. "Die Gesellschaft dort ist viel konservativer".

Hören Sie hier das Interview in voller Länge:
Mehr zum Thema

Festival "Theater der Welt" - Weltpremiere in Hamburg
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.05.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuch Schlager kann politisch sein
Der Sänger Roland Kaiser tritt während der Aufzeichnung der Helene-Fischer-Show im Dezember 2019 auf. (Rolf Vennenbernd/dpa)

Obwohl der Schlagersänger Roland Kaiser 2017 nicht zum Solidaritätskonzert gegen Rechts eingeladen wurde, zeigt er sich im "TAZ"-Interview versöhnlich. Von den Toten Hosen bis zu Helene Fischer müssten sich alle für Demokratie und Freiheit einsetzen, meint er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur