Seit 15:05 Uhr Medientag

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 15:05 Uhr Medientag

Interview | Beitrag vom 29.10.2018

Monika Grütters über ihr Amt"Kultur ist keine kleine Orchidee mehr"

Moderation: Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kulturstaatsministerin Monika Grütters, CDU. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) ist seit knapp fünf Jahren im Amt. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Seit 20 Jahren gibt es im Kanzleramt den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Zum Jubiläum betont Amtsinhaberin Monika Grütters, wie wichtig Bundeskulturpolitik sei. Und wie unverzichtbar kritische Intellektuelle in einer Demokratie.

Einen Etat von knapp 1,8 Milliarden Euro hat Monika Grütters, doch ums Geld gehe es bei weitem nicht nur, "sondern ganz im Gegenteil darum, dass wir in der Tat zeigen, wie kulturelle Vielfalt auch wichtig ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Während die Kommunen und Länder mit dem Geldausgeben für die Kultur, für die sie hoheitlich zuständig sind, an jeweils ihren Grenzen halt machen müssen, kann Bundeskulturpolitik etwas anderes tun, nämlich das Netz geistiger Tankstellen in der gesamten Bundesrepublik als solches sichern helfen." 

Kultur als Modus des Zusammenlebens

Hinter dem Geld stehe ein "gewachsenes Aufgabenvolumen" - zu zeigen, dass "Kultur nicht mehr ganz am Ende einer politischen Agenda kommt, dass es nicht mehr irgendwie eine kleine Orchidee ist, sondern dass es so etwas wie der Modus unseres Zusammenlebens ist, dass wir es geschafft haben, einen fundamentalen Anspruch der Kultur zu formulieren."

Respekt vor wichtigen Intellektuellen

Sich selbst nennt Grütters eine "oberste Beschützerin der kulturellen Werte und der Künstler", die man auch ertüchtigen müsse:

"Man muss sehr viel Respekt vor sehr wichtigen Intellektuellen in der Gesellschaft haben, die so etwas wie Stacheln im Fleisch sind. Das sind die Kulturleute, das sind die Journalisten, das ist natürlich der ganze Wissenschaftsbetrieb. Da muss die Politik sich in ihrer Haltung etwas zurücknehmen und sich darauf beschränken, nur Rahmenbedingungen zu formulieren, unter denen sich gerade diese Milieus, die meinungsbildenden, auch kritischen Intellektuellen einer Demokratie frei entfalten können."

(bth)

Mehr zum Thema

Am Mikrofon - Die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 03.11.2018)

Zwanzig Jahre Bundeskulturministerium - Kultur ist keine Milieufrage mehr
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.10.2018)

Interview

Mensch-Tier-BestattungenWenn Bello mit ins Grab soll
Ein Grabstein auf einem Tierfriedhof in Rostock. (imago / Bildwerk)

Für viele Menschen sind Hund oder Katze die liebsten Wegbegleiter der letzten Lebensjahre. Der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg will deshalb Mensch-Tier-Bestattungen ermöglich. Für den Historiker Norbert Fischer spiegelt das den gesellschaftlichen Wandel wider.Mehr

MalariaEin Impfstoff könnte Millionen Menschen retten
Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Durch den Stich einer Malariamücke erkranken jährlich immer noch über 200 Millionen Menschen. Ein Impfstoff könnte die Krankheit nahezu ausrotten, sagt der Tropenmediziner Jürgen May – doch dafür bräuchte man deutlich mehr Geld.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur