Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Kompressor | Beitrag vom 17.10.2019

"Momo" wieder in den KinosZeitdiebe verkörpern das Prinzip Smartphone

Julia Voss im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die junge Schauspielerin Radost Bokel als "Momo" 1985 in der Realverfilmung des Kinderbuchklassiker von Michael Ende. (dpa / picture alliance)
Die junge Schauspielerin Radost Bokel als "Momo" 1985 in der Realverfilmung des Kinderbuchklassiker von Michael Ende. (dpa / picture alliance)

Die "Momo"-Verfilmung von 1986 kommt wieder in die Kinos. Aus heutiger Sicht sei er zwar langsam geschnitten, habe sich aber gut gehalten, sagt Wissenschaftshistorikerin Julia Voss. Er zeige interessante Gleichnisse zu unserer heutigen Medienwelt.

Ab heute können Fans wieder im Früher schwelgen: Die Verfilmung von Michael Endes "Momo" von 1986 kommt wieder in die Kinos. Johannes Schaaf machte vor mehr als 30 Jahren aus dem Roman einen Film mit Radost Bokel in der Hauptrolle des Mädchens Momo, dem die grauen Herren die Zeit stehlen wollen. Nach Einschätzung der Kunstkritikerin und Wissenschaftshistorikerin Julia Voss hat sich der Film "erstaunlich gut gehalten". Sie hatte vor 30 Jahren als junges Mädchen sowohl das Michael-Ende-Buch gelesen als auch den Film gesehen. 

"Sie sind immer dabei und hören alles mit"

"Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass das nun eine Welt sein würde, die einem längst vergangen vorkommt, aber diese Zeitdiebe sind so clever konstruiert, dass die dagegen ankommen", sagt die Honorarprofessorin an Leuphana-Universität in Lüneburg. Michael Endes Zeitdiebe von damals könnten von den Zuschauern heute auch betrachtet werden als eine Verkörperung des Prinzips Smartphone: "Sie sind immer dabei und hören alles mit und sie haben immer eine Idee, wie man alles besser machen könnte und wie man Zeit sparen könnte."

(sru)

Mehr zum Thema

Michael Endes "Unendliche Geschichte" - Bastians Reise nach Phantásien
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 01.09.2019)

Das Werk des Autors Michael Ende - Warum wir die "Unendliche Geschichte" lieben
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 21.03.2019)

Uraufführung in München - Momo und die Zeitdiebe als Musiktheater
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 17.12.2018)

Fazit

Buchstabenmuseum eröffnet neuLetternliebe in Berlin
Auf einer Leuchtstoffröhre steht in gelber Farbe "Zierfische". (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Das Buchstabenmuseum – eine Sammlung von Leuchtreklamen, Lettern und Schriftzügen – hatte schon diverse Standorte in Berlin. Nun bezieht es Räume am S-Bahnhof Bellevue. Zur Neueröffnung zeigt es "Die Schriften des Hansaviertels".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur