Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.02.2018

Modernisierung oder Platz für Kritiker?Türkei eröffnet 45 neue Gefängnisse

Christian Buttkereit im Gespräch mit Ellen Häring

Beitrag hören Podcast abonnieren
70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)
70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis von Silivri, in dem Deniz Yücel inhaftiert war. (imago/Le Pictorium)

Die türkische Regierung verstärkt den Bau neuer Gefängnisse. 384 Haftanstalten gibt es, 45 sollen in diesem Jahr dazu kommen, weitere folgen. Es herrscht Platzmangel nach den Masseninhaftierungen 2016. Tausende sollen dieses Jahr dazu kommen.

230.000 Menschen waren im November 2017 in der Türkei inhaftiert. In diesem Jahr soll die Zahl laut türkischem Justizministerium auf 275.000 steigen. Das sind bei vergleichbarer Bevölkerungszahl viermal so viele wie in Deutschland (65.000). Genug Plätze gebe es aber nicht, viele Gefängnisse seien überfüllt, erklärt Türkei-Korrespondent Christian Buttkereit.

"In den letzten zehn Jahren wurden mehr alte Gefängnisse geschlossen, als neue eröffnet. Der Trend geht weg von kleineren Haftanstalten auf dem Land, zu größeren, zentraleren Einrichtungen. Das hat auch Sicherheitsgründe. Die Zahl der Ausbrüche soll verringert werden. Insgesamt könnten sich die Haftbedingungen verbessern, aber es gibt weiterhin die Überfüllung ."

Für die massenhaften Inhaftierungen gelte:

"Früher war man als Islamist mit einem Bein im Gefängnis, heute trifft es Linke, Kurden, Gülen-Anhänger und das größte Risiko derzeit ist, Kritik zu üben an der Afrin-Offensive der türkischen Regierung."

Mehr zum Thema

Türkei ohne Deniz Yücel - Ein Journalist geht, 155 sitzen
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.02.2018)

Türkische Offensive in Nordsyrien - Feindbild Kurden
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 12.02.2018)

Cem Özdemir - "Mit der Türkei kann es keine normalen Beziehungen geben"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.02.2018)

Weltzeit

Südafrikas AfrophobieDie Wurzeln der Fremdenfeindlichkeit
Ein mit einem Stock bewaffneter Mann schreit aus einer Menge heraus die Polizei an. (AFP / Guillem Sartorio)

In Südafrika kommt es immer wieder zu Gewalt gegen Einwanderer aus anderen afrikanischen Staaten. Die brutalen Attacken geschehen teilweise vor den Augen der Polizei. Doch die Regierung leugnet die Fremdenfeindlichkeit, sie passt nicht zum Image der Regenbogennation.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur