Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 28.04.2013

Moderne Kunst - kindgerecht erklärt

Buch der Woche - Sebastian Cichocki: "Sommerschnee und Wurstmaschine", Moritz Verlag, Frankfurt, 216 Seiten

Ai Weiwei ist einer der Künstler, die in diesem Buch vorgestellt werden. (picture alliance / dpa - Kyodo)
Ai Weiwei ist einer der Künstler, die in diesem Buch vorgestellt werden. (picture alliance / dpa - Kyodo)

Dieses originelle Kinderbuch stellt die Arbeiten moderner Künstler vor, darunter Marcel Duchamp, John Cage oder Ai Weiwei. Das Besondere: Der Band enthält kein einziges Foto - dafür aber ausdrucksstarke Illustrationen und herausragende Texte.

Kann ein ausgetretener Pfad Kunst sein? Ja, sicher. Und ein Raum voller Bonbons und schmatzende Mäuse? Natürlich auch. Aber ein Kuss? Kann selbstverständlich auch ein Kunstwerk sein, ein bedeutendes sogar, wie Sebastian Cichocki, Aleksandra und Daniel Mizieliñscy in ihrem originellen Kinderbuch "Sommerschnee und Wurstmaschine. Sehr moderne Kunst aus aller Welt" erklären.

Insgesamt 51 Arbeiten – die älteste von 1917, die jüngste aus dem Jahr 2010 – haben sich der Chefkurator des Warschauer Museums für Moderne Kunst Cichocki und das preisgekrönte Grafikerduo Mizieliñscy vorgeknöpft. Vorgestellt werden Kunstwerke aus fast allen Genres: Happening, Performance, Skulptur, Fotografie, Video und Klangkunst – nur die Malerei fehlt.

Auf jeweils vier Doppelseiten ziehen so beispielsweise Revue: Marcel Duchamps "Fontäne" (1917), John Cages "4’33" (1952), Gordon Matta Clarks zersägte Häuser (1970er), Roman Signers "Aktion vor der Orangerie" (1987), Katharina Fritschs "Rattenkönig" (1993), Tino Sehgals "Kuss" (2004), Monika Sosnowskas "1:1" (2007) oder Ai Weiweis "Sonnenblumenkerne" (2010).

Das Besondere an diesem Buch: Es gibt kein einziges Foto! Wie auch in ihren Vorgängerwerken zur Architektur ("Treppe, Fenster, Klo") und zum Design ("Farbe, Form, Orangensaft") setzen Aleksandra und Daniel Mizieliñscy allein auf die Ausdrucksstärke ihrer Illustrationen. Zu Recht, denn die Bildsprache der beiden Grafiker ist voller Erfindungsreichtum. Mit kräftigen Farben und sattem Strich skizzieren sie die Besonderheit jedes einzelnen Werkes.

Was der Kojote Beuys zugeflüstert hat

Etwa wenn sie kreischende Kinder durch Carsten Höllers Rutsche jagen oder Museumsbesucher in Monika Sosnowskas verbogene Architektur quetschen. Auch hat man Richard Long nie zuvor so energisch durch die Lande stapfen sehen, und die Mäuse im tonlosen John Cage-Konzert Käse verdrücken. Diese Illustrationen machen Spaß, sie sind pfiffig und verspielt und verlieren doch niemals das eigentliche Werk aus den Augen.

Dafür allerdings sorgen vor allem auch die herausragenden Texte von Sebastian Cichocki. Wer glaubt, moderne Kunst sei schwer zu beschreiben und Begeisterung für ihre mitunter rätselhaften Inszenierungen kaum zu wecken, der wird hier eines Besseren belehrt. Mit Sprachwitz und schier übermütiger Lust am Erzählen, vermittelt der Autor, was Duchamp "für eine Type" war, was der Kojote Beuys zugeflüstert haben mag, und warum Félix Gonzáles Torres mit seiner Kunst das Leben feierte.

Quasi nebenbei erklärt Cichocki außerdem die wichtigsten Begriffe der Kunst. Bei ihm ist Performance, wenn ein Künstler mit einer Hasengroßfamilie eine Galerie bewohnt oder Omas ausgestopfter Hase aus der Rumpelkammer im richtigen Kontext als Ready-Made gilt. Wer das liest, wird die Termini nicht mehr vergessen. Solche Texte verlangen viel Fachwissen. Es kindgerecht und – versprochen! – auch zur Freude von Erwachsenen so schwerelos und unterhaltsam weiterzugeben, ist nicht genug zu loben. Fast stiehlt der Autor den Illustratoren damit die Schau. Und das will was heißen.

Besprochen von Eva Hepper

Sebastian Cichocki: Sommerschnee und Wurstmaschine
Sehr moderne Kunst aus aller Welt
Mit Illustrationen von Aleksandra und Daniel Mizieliñscy
Moritz Verlag, Frankfurt/Main 2013
216 Seiten, 19,95 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur