Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 14.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Interview | Beitrag vom 26.08.2019

Mobilitätsforscher Weert Canzler"Wir müssen den Verkehrsraum neu verteilen"

Weert Canzler im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Berliner Stadtverkehr auf der Kreuzung von Warschauer Straße und Stralauer Allee. (picture alliance/imageBROKER/Karl-Heinz Spremberg)
Berliner Stadtverkehr auf der Kreuzung von Warschauer Straße und Stralauer Allee. (picture alliance/imageBROKER/Karl-Heinz Spremberg)

Verkehrsunfälle verursachen hohe Kosten - die jedoch weitestgehend von Krankenkassen und Berufsgenossenschaften getragen werden. Zudem komme die städtische Infrastruktur durch zu viele Autos einfach an Grenzen, sagt der Mobilitätsforscher Weert Canzler.

Die Folgekosten des von Pkw und Lkw beherrschten Verkehrs belaufen sich jährlich auf 150 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die die Allianz pro Schiene in Auftrag gegeben hat. 

Für diese Kosten muss die Allgemeinheit aufkommen. Am meisten schlagen Kosten zu Buche, die durch Verkehrsunfälle entstehen. Diese würden auf Krankenkassen und Berufsgenossenschaften abgewälzt.

Die Bahn-Lobby-Organisation Allianz pro Schiene appelliert daher an die Politik, endlich die so genannten Verkehrswende einzuleiten.

"Wir haben schlichtweg zu viele Autos"

Die hohe Belastung der Krankenkassen und Berufsgenossenschaften durch Unfallfolgekosten sei bekannt, sagt dazu der Mobilitätsforscher Weert Canzler in unserem Programm.

Zugleich betont Canzler die Notwendigkeit einer "Verkehrswende" - und zwar nicht nur wegen der "externen Kosten" von Unfällen. Vielmehr sei der Verkehr mittlerweile einfach an seine Grenzen gestoßen.

"Wir haben schlichtweg zu viele Autos, wir haben eine Überbeanspruchung der Infrastruktur, wir haben natürlich ein gewaltiges Klimaproblem, weil der Verkehr als einziger Sektor seit 25 Jahren keinen Fortschritt macht, was die Schadstoff-Emissionen angeht", sagt Canzler.

Carsharing auch am Stadtrand

Dabei könnten Verkehrsteilnehmer vor allem in Städten viele Wege "wunderbar zu Fuß oder mit dem Fahrrad machen", meint der Mobilitätsforscher. Voraussetzung sei jedoch, dass sie dies "gerne und gefahrlos" tun könnten.

Die Bedingungen dafür müssen verkehrs- und kommunalpolitisch geschaffen werden, betont der Mobilitätsforscher. "Wir müssen den Straßenraum, den Verkehrsraum, neu verteilen. Das ist der entscheidende Punkt."

Dazu sei die Unterstützung von Stadt, Land und Bundesregierung nötig. Auch könne man Carsharing-Anbieter verpflichten, ihre Angebote nicht nur in den Städten, sondern auch an Stadtrand bereitzuhalten. Carsharing mache zudem mehr Sinn, wenn es mit der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs verknüpft werde, "wenn ich zum Beispiel als ÖPNV-Zeitkarteninhaber einen guten Tarif für die Fälle bekomme, wo ich mal ein Auto brauche", so Canzler.

(huc)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

Vogelkunde Der Ruf der Kraniche
Kraniche sind auf der Suche nach Futterplätzen auf den Äckern in Vorpommern, um sich vor dem Weiterflug in die Winterquartiere auf den Feldern Energiereserven anzufuttern. ( Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance )

Der Naturforscher Bernhard Weßling räumt mit einigen Mythen rund um die Kraniche auf. So sind sie treuloser als gedacht. Mit dem Computer analysiert der Experte die Kommunikation der Zugvögel und unterscheidet ihre Zurufe. Mehr

Großelterntag in Bayern Quantensprung beim Glück
Eine ältere Frau spielt mit ihrer Enkeltochter.   (Mascha Brichta/dpa/picture-alliance )

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Bayern jetzt einen Großelterntag. In "Opas Blog" schreibt Detlef Untermann seine Gedanken über das Großelterndasein nieder und gerät darüber ins Schwärmen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur