Seit 21:30 Uhr Alte Musik
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 06.12.2015

Mixed Martial Arts immer beliebterWarum das Boxen dahinsiecht

Von Stefan Osterhaus

Eine Szene aus dem Kampf zwischen Tyson Fury (links) und Wladimir Klitschko am 28.11.15 in Düsseldorf; Fury wird neuer Weltmeister im Schwergewicht (AFP / PATRIK STOLLARZ)
Der Kampf, der Klitschko seinen Titel kostete: Ende November gegen Tyson Fury (AFP / PATRIK STOLLARZ)

Als Wladimir Klitschko spektakulär seinen Titel an den Briten Tyson Fury verlor, interessierte das fast niemanden. Der Box-Sport taumelt der Bedeutungslosigkeit entgegen - Mixed Martial Arts wird immer wichtiger. Das Boxen ist aber auch selbst Schuld an dieser Entwicklung, kommentiert Stefan Osterhaus.

Woran liegt es eigentlich, dass sich kaum noch jemand für Wladimir Klitschko interessiert? Vielleicht daran, dass es ihn schon zu lange gibt im Boxgeschäft? Oder kann es sein, dass das Boxen Konkurrenz bekommen hat - Konkurrenz von einer anderen Kampfsportart, deren Kämpfer große Hallen mittlerweile lässig füllen: Mixed Martial Arts. Da geht es richtig zur Sache, immer feste drauf. Würgen, schlagen, treten - aktionsreicher als das Boxen, aber auch weniger geschmeidig, eine Keilerei im Wortsinn. Ein vollkommen enthemmter Kampf, und man könnte auf die Idee kommen, dass Mixed Martial Arts deshalb gut in eine Zeit passt, die allmählich immer rauer und rauer wird.

Bei Mixed Martial Arts wird scheinbar regellos geprügelt

Keine Frage, Mixed Martial Arts ist anders als Boxen. Und in manchen Ländern schon eine richtig große Nummer. Das Boxen lebt von der Einfachheit der Regeln, die sich jedem erschließen. Mixed Martial Arts aber hat auf den ersten Blick keine. Natürlich werden jetzt die Fans aufschreien und sagen, dass es etliche Regeln gibt, und das stimmt auch. Aber verglichen mit dem Boxen wirken sie wie das Kleingedruckte in einer Nutzungsvereinbarung - eine Vereinbarung, die doch kaum einer liest, wenn er sich die Aktualisierung eines Programms herunter lädt. Deshalb wird augenscheinlich regellos geprügelt. Und die Leute mögen es.

Man raubte dem Box-Sport alle Transparenz

Aber könnte Mixed Martial Arts so reüssieren, wenn sich das Boxen das Leben nicht selber schwer gemacht hätte? Denn auf eine besondere Weise hat sich das Profiboxen auch seine ganz eigenen Regeln außerhalb des Rings geschaffen. Indem es immer mehr Verbände und Weltmeister gab, indem man auf diese Weise versuchte, eine wundersame Kapitalvermehrung zu erreichen, raubte man dem Sport alle Transparenz. Wer durch das Dickicht der mehr als 60 Weltmeister steigen will, der kommt sich vor, als kämpfe er sich durch das Kleingedruckte einer Nutzungsvereinbarung, um am Ende doch längst nicht alles verstanden zu haben.

So siecht das Boxen langsam dahin. Bedauerlich? Ganz bestimmt. Aber irgendwie auch selber schuld.

Mehr zum Thema:

Klitschko-Niederlage - "Rabenschwarzen Tag erwischt"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 29.11.2015)

Boxsport - Die Boxfabrik von Buenos Aires
(Deutschlandfunk, Freistil, 25.05.2014)

Orlando Cruz steigt erstmals als “stolzer schwuler Boxer” in den Ring
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 20.10.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

FußballFanprojekte auf der Kippe
Ein mit Graffiti besprühter Container steht vor einem Fußballstadion.  (imago images / Markus Endberg)

In den vergangenen 30 Jahren ist es in den deutschen Fußballstadien friedlicher und sicherer geworden. Das ist auch das Verdienst der zahlreichen Fanprojekte. Dennoch stellt der DFB deren Finanzierung infrage und sorgt damit für Irritation.Mehr

Sport im AlterWalking Football wird immer beliebter
Ältere Männer spielen auf einem Fußballfeld Fußball. (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)

Es darf nicht gerannt und nicht gefoult werden. Vieles, was man am Fußball kennt, ist beim Walking Football verboten. Was sich zunächst langweilig anhört, findet gerade unter Menschen mit Beschwerden und Vorerkrankungen immer mehr Zuspruch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur