Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.10.2011

Mitregieren!

Volksbegehren und Volksentscheide in Deutschland

Von Wolf-Sören Treusch

Podcast abonnieren
Plakate zum Volksentscheid über den Nichtraucherschutz in Bayern (AP)
Plakate zum Volksentscheid über den Nichtraucherschutz in Bayern (AP)

Für das Nachtflugverbot am Berliner Flughafen, gegen den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs, für gute Schulen in Niedersachsen, gegen Museumsschließungen in Hamburg: Immer mehr Bürger in Deutschland wollen per Volksentscheid selbst mitbestimmen, wohin die Reise geht. Direkte Demokratie boomt.

Allein im ersten Halbjahr 2011 beantragten Deutschlands Bürger insgesamt 23 Volksbegehren und -initiativen, Ausgang offen. Volksentscheide sind in Deutschland bisher nur auf Länderebene möglich, für einen bundesweiten Volksentscheid müsste das Grundgesetz geändert werden. Dafür ist im Bundestag eine Zweidrittelmehrheit nötig. Bisherige Anläufe scheiterten, manche sehr knapp. Vor allem die CDU/CSU wehrt sich gegen den Trend zur Bürgerbeteiligung. Gegner und Befürworter formieren sich.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Texformat

Zeitfragen

Aufbau des 5G-NetzesIst Huawei ein Sicherheitsrisiko?
Eine 5G-Flagge, die von einem kleinen Fahrzeug-Roboter getragen wird, ist auf dem 10. Global Mobile Broadband-Forum abgebildet, das Huawei am 15. Oktober 2019 in Zürich veranstaltet. (AFP / Stefan Wermuth)

Auf EU-Ebene werden Kriterien entwickelt, welche Unternehmen sich am Aufbau der 5G-Netze beteiligen dürfen und welche nicht. Ein Kandidat ist der IT-Konzern Huawei. Im Gegensatz zu US-Firmen wird Huawei besonders kritisch gesehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur