Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 16.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 31.08.2006

Misshelligkeiten um die Vertriebenen

Von Stephan Detjen

KZ-Gedenstätte Buchenwald (AP)
KZ-Gedenstätte Buchenwald (AP)

Erst ein peinlicher Redeauftritt in Weimar. Dann ein missratener Flaggenerlass zum "Tag der Heimat" am kommenden Samstag. Alles nur "Missverständnisse" und "technische Versehen", wie es jetzt im Haus von Kulturstaatsminister Bernd Neumann heißt?

Bei seiner Rede zur Eröffnung des Weimarer Kunstfestes hatte Hermann Schäfer, ehemaliger Chef des Hauses der Geschichte Bundesrepublik in Bonn und jetzt Stellvertreter von Kulturstaatsminister Neumann, langatmig über deutsche Opfer von Flucht und Vertreibung und ihren Platz im kollektiven Gedächtnis referiert - ohne zu erkennen, dass er ein Konzert zur Erinnerung an die Opfer des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald einleitete. Schäfer musste seine Rede unter Pfiffen des Publikums abbrechen. In einer kargen Pressemitteilung drückte Kulturstaatsminister Neumann am Dienstag sein Bedauern über die - wie es hieß - "Vorgänge" in Weimar aus.

Die Rücktrittsforderungen gegen Neumanns Abteilungsleiter waren noch nicht verklungen, da musste der Kulturstaatsminister schon das nächste Missgeschick in seiner Behörde korrigieren - und wieder scheint man in Sachen der Heimatvertriebenen übereifrig agiert zu haben. In einem Erlass an die ihm untergeordneten Behörden hatte der Kulturstaatminister angeordnet, am Tag der Heimat, mit dem am kommenden Samstag der Vertreibung von Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg gedacht wird, die Bundesflagge zu hissen. Die Beflaggungsanordnung ging auch an die KZ-Gedenkstätte Buchenwald und das Holocaust-Mahnmal in Berlin. Mit dem Hinweis auf ein "technisches Versehen" wurde die Anordnung für diese Gedenkstätten mittlerweile wieder zurückgezogen.

Kulturstaatsminister Neumann musste in dieser Woche immer wieder versichern, dass in seinem Haus nicht an einer Umdeutung der Geschichte von NS-Opfern und deutschen Heimatvertriebenen gearbeitet werde. NS-Diktatur und Holocaust seien in ihrer grausamen Dimension einzigartig und durch nichts zu relativieren, erklärte Neumann.

Zugleich aber hat es sich der Kulturstaatsminister zu seiner wichtigsten und schwierigsten Aufgabe gemacht, der Geschichtserzählung deutscher Flucht- und Vertreibungsopfer einen neuen Platz in der Geschichtspolitik und der Erinnerung der Deutschen zu schaffen. Von einem Sichtbaren Zeichen in Berlin spricht der Koalitionsvertrag. Für ein museumsartiges Zentrum gegen Vertreibungen werben weiterhin die Verbände der Heimatvertriebenen.

Mit einer großen Ausstellung "Erzwungene Wege" zeigen sie zurzeit in Berlin, wie sie selbst die Deutung ihrer eigenen Geschichte in den großen Zusammenhang von Flucht und Vertreibungswellen im Europa des 20. Jahrhunderts einbetten wollen. Die Ausstellung wurde - zumindest in Deutschland - auch von Skeptikern mit Beifall bedacht. Umso mehr muss es Kulturstaatsminister Neumann schmerzen, dass ausgerechnet sein eigenes Haus nun für neuen Streit um den Umgang mit der Vertreibungsgeschichte sorgte.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur