Seit 11:05 Uhr Tonart
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 08.04.2021

Missbrauchsvorwürfe gegen Michel Foucault"Beweise gibt es nicht"

René Aguigah im Gespräch mit Gabi Wuttke

Der französische Philosoph Michel Foucault (1926 - 1984) bei einer Veranstaltung, 1982. Schwarzweiß-Fotografie. (imago / Leemage / Mario Dondero)
Der französische Philosoph Michel Foucault (1926–1984) war "kein blinder Vertreter von allumfassender sexueller Abweichung", sagt René Aguigah. (imago / Leemage / Mario Dondero)

Gegen den französischen Philosophen Michel Foucault gibt es Vorwürfe wegen Kindesmissbrauchs. Lässt sich das auch aus seinem Werk herauslesen? Foucault habe die antike "Knabenliebe" keineswegs verklärt, sagt der Kulturjournalist René Aguigah.

Der französische Autor Guy Sorman erhebt schwere Vorwürfe gegen Michel Foucault. Der 1984 verstorbene Philosoph und Historiker soll in Tunesien kleinen Jungen Geld für Sex angeboten und sie vergewaltigt haben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Was ist dran an diesen Vorwürfen? René Aguigah, Kulturjournalist bei Deutschlandfunk Kultur, hat sich intensiv mit Foucault beschäftigt und meint: "Beweise gibt es nicht." Auch Sorman habe diese nicht erbringen können.

Zwar habe Foucault zwei Jahre lang in einem tunesischen Dorf gewohnt und dort auch Kontakte zu Dorfbewohnern gehabt. Diese seien befragt worden. "Doch einer dieser Zeitzeugen sagt geradeheraus, Foucault sei kein Pädophiler gewesen." Er sei vielmehr mit über 18-Jährigen zusammen gewesen. Aussage stehe demnach gegen Aussage.

Foucault habe sich mit der Antike beschäftigt und unterschiedliche Lebensweisen und Machtverhältnisse untersucht, sagt Aguigah. Doch habe er keineswegs mit einem verklärenden Blick auf die im antiken Griechenland praktizierte und tolerierte "Knabenliebe" geschaut. "Ganz im Gegenteil – diese Vorstellung hat er weit von sich gewiesen."

Foucault sei "kein blinder Vertreter von allumfassender sexueller Abweichung gewesen, sondern eher jemand, der in seiner Geschichte der Sexualität danach gefragt hat, was für Effekte sexuelle Freiheit und sexuelle Revolution auf die Gesellschaft haben."

Kontroverse um Islamo-gauchisme

Was die von dem Konservativen Guy Sorman geäußerten Vorwürfe anbelange, so fügten diese sich in die Kontroverse um den sogenannten "Islamo-gauchisme" in Frankreich ein: Die politische Rechte behaupte, dass eine Mixtur aus Islamismus und Linksextremismus das Hochschulmilieu unterwandert habe, erläutert Aguigah.

Er habe jedoch "die Hoffnung, dass man den Vorwürfen auf seriöse Weise nachgeht, und dass man auch damit klarkommt, dass sich die Wahrheit unter Umständen nicht ermitteln lässt".

Aguigah wünscht sich zudem, dass Foucaults Werk weiter gelesen werde, ohne es zu verfälschen, "in einer Weise der kurzschlüssigen Aufeinanderbeziehung zwischen Leben und Werk".

(mkn)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragen an die Zeit nach der Pandemie
Illustration: Familie und Freunde beim Feiern und gemeinsamen Essen. (imago/ Christopher Corr)

Vielleicht ist die Welt bald wieder „normal“: Cafés, Kino und Theater offen. Doch was bleibt von der Pandemie? In welcher Hinsicht wirkt das Erlebte sich dauerhaft auf das Zusammenleben aus? Diese Fragen stellt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur