Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.07.2010

Minnesang und DDR

Irmtraud Morgner: "Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz", Luchterhand Literaturverlag, München

Von Carola Wiemers

Minnesang trifft Studentenrevolte in "Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz" (Walter Vorwerk)
Minnesang trifft Studentenrevolte in "Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz" (Walter Vorwerk)

Die mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin Irmtraud Morgner verbindet in ihren Werken Epochen der Zeitgeschichte, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Minnesang und DDR, Studentenrevolte und Dornröschen-Motive. Grenzen waren für die 1990 verstorbene Literatin ein Fremdwort.

Walter Jens nannte sie eine "Tausendsassa", Alice Schwarzer sah in ihr einen "weiblichen Querkopf" und für Kerstin Hensel war sie eine "geniale Ketzerin", deren Ruhm ein ausschließlich literarischer ist.

Das literarische Werk Irmtraud Morgners (1933-1990) ist überschaubar, doch sie hat damit neue literarische Maßstäbe gesetzt. Neben den frühen Romanen "Rumba auf einen Herbst" (posthum 1992) und "Die wundersamen Reisen Gustavs des Weltfahrers" (1972) sowie einigen Erzählungen, die zum großen Teil in die Romane integriert wurden, entwickelte sie mit ihrem "Salman"-Projekt eine epische Großform, die einzigartig ist. Als Roman-Trilogie konzipiert, konnten nur Teil Eins ("Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura", 1974) und Zwei ("Amanda. Ein Hexenroman", 1983) realisiert werden, da die Autorin 1990 einem Krebsleiden erlag.

Der dritte Teil wurde aus dem umfangreichen Nachlass von Rudolf Bussmann rekonstruiert und erschien 1998 unter dem Titel "Das heroische Testament" als ein "Roman in Fragmenten" bei Luchterhand. Denn das einst im Aufbau-Verlag (Ost) publizierte Werk war auf Wunsch der Autorin 1990 vom Luchterhand Literaturverlag übernommen worden. Da der Verlag ihre Bücher zur Jahrtausendwende aus ökonomischen Gründen aus dem Programm nahm, ist es zu begrüßen, dass der erste Teil der "Salman"-Trilogie nun nach Jahren der Abstinenz wieder verfügbar ist.

Im Mittelpunkt des Romans "Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz" steht eine aparte Figur. Beatriz de Dia ist eine provenzalische Minnesängerin (Troubadourin), die – da ihre Kanzonen im 12. Jahrhundert unerwidert verhallten - enttäuscht der mittelalterlichen Männerwelt entflohen ist. Von der Göttin Persephone in einen 808-jährigen Schlaf versetzt, wacht sie 1968 auf und gerät in die Pariser Studentenrevolte. Erneut erfährt sie allerorten Gewalt und Verachtung, bis sie hört, dass das Leben einer Frau als ganzer Mensch im "gelobten Land" DDR gewährleistet sein soll. Beatriz macht sich auf und begegnet dort einer gewissen Laura Salman. Laura ist allein erziehende Mutter, Germanistin und arbeitet als S-Bahn-Triebwagenführerin. Beatriz ist von ihr begeistert und ernennt sie zu ihrer "Spielfrau". Was Beatriz an der Seite Lauras erlebt ist in "dreizehn Büchern und sieben Intermezzos" (dieser wichtige Untertitel fehlt in der neuen Ausgabe) festgehalten. Phantasievoll und mit reichlich Humor werden die Alltagsprobleme im "gelobten Land" mit mythischen Exkursen, Zeitdokumenten sowie Versatzstücken aus Sagen, Märchen und Liedern zu einem bunten Erzählteppich verwoben. Es entsteht eine operative Montagetechnik, mit der Morgner nicht nur auf die politischen Bewegungen der Zeit reagiert, sondern auch die Geschichte der weiblichen Hälfte der Menschheit ins Zentrum setzt. Die Hoffnung, dass der "Scheißkrieg zwischen den Geschlechtern" in historisch absehbarer Zeit aufhören muss, ist der Romanstruktur als sehnsuchtsvolle Utopie eingeschrieben. Denn, so Morgner, die "Utopie Mensch muss entziffert werden" und "wenn ich schreibe, dann erinnere ich mich dieses Entwurfs".

Besprochen von Carola Wiemers

Irmtraud Morgner: "Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura", Roman, Luchterhand Literaturverlag, München 2010, 681 Seiten, 12 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur