Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 18.04.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 08.04.2021

Miniserie "Mirella Schulze rettet die Welt"Lachen über alte Klischees

Jenni Zylka im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mirella Schulze im Vordergrund, hinter her Klassenkameradinnen, die das Peace-Zeichen machen. (TVNOW / Julia Terjung)
Mirella Schulze (Tilda Jenkins) wird von ihren Klassenkameradinnen gefeiert. (TVNOW / Julia Terjung)

In der neuen achtteiligen Comedyserie "Mirella Schulze rettet die Welt" von RTL geht es um eine umweltbewusste 13-Jährige und deren Familie, die sich wenig um die Umwelt schert. Die Gags seien teilweise altbacken, sagt Kritikerin Jenni Zylka.

Comedy und Umweltschutz: Die Serie "Mirella Schulze rettet die Welt", die auf dem Streamingportal der Mediengruppe RTL TV Now startet, versucht, beides miteinander zu verbinden. Geschrieben hat sie Ralf Husmann, einer der erfolgreichsten Deutschen Comedyautoren.

Die 13-jährige Mirella engagiert sich für Umweltschutz und versucht, auch in ihrer Familie dafür ein Bewusstsein zu schaffen. Das ist allerdings schwierig: Die großen Geschwister haben andere Dinge im Kopf, die Mutter arbeitet in einer Chemiefabrik, die Regenwald abholzen lässt. 

Das Umfeld einer Klimaaktivistin

Greta Thunberg stehe der Figur sicherlich Pate, sei aber auch nicht mehr als eine Inspiration, sagt Kritikerin Jenni Zylka. Die Personenkonstellation um Mirella herum stehe vor allem im Mittelpunkt:

"Es geht darum, wie das Umfeld einer beinharten Klimaaktivistin sich verhält, wie das Elternpaar mit der Erziehung der Kinder umgeht und weniger um Mirellas Motive und Konflikte. Sie ist tatsächlich die Person mit den wenigsten Szenen und am wenigsten Text und darf natürlich schon per Charakterbeschreibung kaum Gags abliefern. Die anderen dafür umso mehr."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Bei den Witzen in der Serie gebe es eine "große Portion politische Unkorrektheit", sagt Zylka. Beispielsweise wenn sich eine Schülerin aufrege, sie wolle nicht nach Polen auf Klassenfahrt, denn Polen sei "wie Hartz IV, bloß als Land".

"Die Gags sind teilweise gut, aber teilweise auch ein bisschen altbacken", so Zylka. Sie resümiert: "Die Ökosocke ist schon lange Ziel von Spott und Häme, egal ob sie nun als 13-jähriges Zopfmädchen oder als Gitarre spielender Klima-AG-Lehrer daherkommt. Das ist im Prinzip ein Klischee, was man schon sehr oft belächelt hat. Insofern habe ich ab und an gut gekichert, ich habe ab und an aber auch gegähnt."

Guter Cast

Die Familie sei sehr gut besetzt, sagt Zylka. Die Eltern spielen Jördis Triebel und Moritz Führmann, der Bruder ist Maximilian Ehrenreich. Vor allem Ella Lee als ältere Schwester sei stark. "Die ist sehr timingfest und liefert ihre Pointen wirklich auf den Punkt ab", so Zylka. 

Tilda Jenkins als Mirella falle dagegen etwas ab. Das liege allerdings auch an der Rolle:

"Ich finde den Mirella-Charakter gar nicht genug ausgeschöpft. Warum sie so handelt, ist eigentlich nichts, worüber man sich lustig machen kann. Sie will eine akzeptable Zukunft für alle. Das ist eigentlich gut. Darum finde ich, man müsste ihr eigentlich noch eine andere, ambivalentere Motivation mitgeben. Dann könnte man sie auch noch viel knalliger parodieren."

(nho)

Mehr zum Thema

Fridays for Future - Hoffnungen auf eine 1,5-Grad-Wahl
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.03.2021)

Korrespondenten berichten über - Fridays for Future
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 19.02.2021)

Greta Thunbergs Erfolgsgeheimnis - Die politische Kraft des Autismus
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 21.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Promis mit Depressionen"Danke, Nora Tschirner"
Nora Tschirner auf dem Roten Teppich im September 2019 in Köln. (picture alliance / dpa / Flashpic / Jens Krick)

Nora Tschirner hat in einem Interview öffentlich über ihre Depressionen gesprochen. Moderatorin Sonja Koppitz, die selbst von der Krankheit betroffen ist, ist dankbar für die Offenheit der Schauspielerin. Mehr

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur