Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 12.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Interview | Beitrag vom 10.07.2018

Migrationsdebatte aus volkswirtschaftlicher SichtAbschottung führt zu weniger Wohlstand

Klaus Zimmermann im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Grenzübergang zwischen Deutschland und Österreich. (dpa / Sven Hoppe)
Grenzübergang zwischen Deutschland und Österreich (dpa / Sven Hoppe)

Heute legt Innenminister Seehofer seinen lang erwarteten Masterplan "Migration" vor. Er soll Deutschlands Grenzen dichter machen. Keine gute Idee, sagt der Professor für Volkswirtschaft Klaus Zimmermann: Unterm Strich reduziert das den Wohlstand.

Der Begriff "Masterplan" suggeriert eine Gesamtlösung für alle Probleme rund um das Thema Migration - hauptsächlich mittels Abschottung und Zurückweisung. Was aber wäre, wenn wir stattdessen auf offene Grenzen setzen würden? Würde es unbeherrschbare Migrationsbewegungen geben, die die westlichen Volkswirtschaften vollkommen überfordern?

Aktuelle Debatte schadet offenen Märkten

Ganz und gar nicht, sagt Klaus Zimmermann, Co-Direktor des Centre for Population, Development and Labour Economics an der UN University in Maastricht und ehemaliger Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW. "Eigentlich wissen wir, dass offene Grenzen - insbesondere, wenn es um offene Arbeitsmärkte geht - letztlich für alle Beteiligten von Vorteil sind.", so Zimmermann im Deutschlandfunk Kultur.

Die aktuelle Diskussion um Migration sei "sehr problematisch, weil sie auch die gesamten Bemühungen in Deutschland behindern, endlich ein offenes Zuwanderungsgesetz für die Arbeitsmärkte zu bekommen".

"Die Menschen gehen auch wieder"

Die Menschen, die nach Deutschland kämen, würden die Sozialsysteme nicht belasten, betont der Volkswirtschaftler. "Im Gegenteil, offene Grenzen führen eigentlich dazu, dass Menschen nicht bloß kommen, sondern auch wieder gehen - das wird häufig übersehen."

2015 habe Deutschland zwar 2,1 Millionen Zuwanderer gehabt, aber knapp eine Million sei wieder gegangen. "In dem Augenblick, wo wir uns gegenüber offenen Märkten sperren, bleiben die Leute länger." Daraus resultieren Probleme bei der Integration: "Man schafft sich durch Abschottung Probleme, die man gar nicht haben möchte."

Europa droht, Fehler zu begehen

Die Europäer sollten sich noch einmal besinnen, ist der Volkswirtschaftler überzeugt. "Seit den 50er-Jahren versucht Europa zu offenen Arbeitsmärkten zu kommen. Warum? Weil es unter Experten Konsens ist, dass das die Integration der Wirtschaften stärkt und unsere wirtschaftlichen Chancen verbessert. Nun stehen wir plötzlich vor einer Debatte, in der das alles nicht mehr verstanden wird."

Zimmermann mahnt an, genauer hinzusehen: "Wir machen jetzt in Europa möglicherweise Fehler, die dann über Jahrzehnte zu Wohlfahrtsverlusten führen werden."

Mehr zum Thema

Von Warenverkehr bis Migration - Europa vom Meer gedacht
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.06.2018)

Koppel (IW) - "Wir brauchen eine stärker arbeitsmarktorientierte Zuwanderung"
(Deutschlandfunk, Interview, 30.08.2017)

Wachstum durch Zuwanderung - Das Flüchtlingsbusiness als Konjunkturspritze
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.12.2016)

Interview

Schach-Projekt an Bremer Grundschulen"Ein Spiel mit Tiefe"
Schachfiguren aus Holz auf einem Schachbrett. (Unsplash / Maarten van den Heuvel)

Gewinnen wollen, aber trotzdem verlieren können: Konzentrationsfähigkeit und Fairness sollen Bremer Schülerinnen und Schüler beim Schachspiel lernen. Dafür setzt sich der ehemalige Fußballnationalspieler Marco Bode ein. Er hält Schach für ein "wunderbares Tool".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur