Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 19.03.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.07.2016

Michelle Obamas Rede beim ParteitagWie wollen die Obamas in die Geschichte eingehen?

Constanze Stelzenmüller im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Michelle Obama auf dem Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia (picture alliance /dpa /Peter Foley)
Michelle Obama auf dem Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia (picture alliance /dpa /Peter Foley)

Fast unter Tränen erzählte Michelle Obama, sie wache jeden Morgen in einem Haus auf, das von Sklaven gebaut wurde. Die Rede der First Lady auf dem Parteitag der Demokraten war besonders emotional. Was wollen die Obamas mit dieser Inszenierung erreichen?

Michelle Obama hat sich natürlich genau überlegt, mit welchem Bild sie und ihre Familie in die Geschichte eingehen wollen. In ihrer Rede auf dem Parteitag der Demokraten hat sie deutlich Frauensolidarität demonstriert. Einzig Hillary Clinton traue sie zu, die gläserne Decke zu durchbrechen.

Darüberhinaus gab sich Michelle Obama sehr persönlich und emotional. Sie wache jeden Morgen in einem Haus auf, das von Sklaven gebaut wurde, sagte Michelle Obama fast unter Tränen. 

Klar - auch diese Rede ist eine Inszenierung. Wie also wollen die Obamas in die Geschichtsbücher eingehen?

Darüber hat Britta Bürger in der Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr mit Constanze Stelzenmüller gesprochen. Sie ist Politikwissenschaftlerin, Publizistin und USA-Expertin – derzeit beim Think-Tank "Brookings Institution" in Washington.

Mehr zum Thema

Andrew Denison, US-Politologe: "Das Schiff hat diesen Schuss ertragen und segelt weiter"
(Deutschlandfunk, Interview, 26.07.2016)

Nominierungsparteitag - Bernie Sanders wirbt für Hillary Clinton
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 26.07.2016)

Präsidentschaftswahlen in den USA - Was bleibt von Obama?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.07.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKein Bruderkuss für Russlands Schwule
Mauer-Graffiti des Lithauischen Künstlers Mindaugas Bonanu eines Bruderkusses zwischen Trump und Putin am Restaurant Keule Ruke in Vilnius, Lithauen (EPA)

Laut der Publizistin Masha Gessen kennt in Russland niemand einen Schwulen persönlich. Dies erzählt die lesbische Autorin im Interview mit der "SZ". Als Rache für das Konfiszieren eines ihrer Bücher hängt jetzt ein schwuler Papier-Putin in ihrer Küche. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur