Seit 14:05 Uhr Kompressor
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.07.2020

Michelle Obama startet PodcastAm Tisch mit den Obamas

Dirk von Gehlen im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Barack Obama und Michelle Obama  (picture alliance/dpa/Consolidated/Mike Theiler)
Michelle Obama empfängt als ersten Gast ihres Podcasts ihren Mann, Barack Obama. (picture alliance/dpa/Consolidated/Mike Theiler)

Die ehemalige First Lady Michelle Obama macht nun einen Podcast. In der ersten Folge ist ihr Mann Barack Obama zu Gast. Der Podcast werde einen neuen Standard der medialen Selbstinszenierung setzen, prophezeit "SZ"-Journalist Dirk von Gehlen.

Michelle Obama startet auf dem Streamingdienst "Spotify" einen Podcast. Der Gast ihrer ersten Sendung ist ihr Ehemann, Ex-US-Präsident Barack Obama. In jeder Podcastfolge soll ein neuer Gast kommen und mit der Gastgeberin über Beziehungen und Themen, die jeden interessieren, sprechen.

Die erste Folge funktioniere so gut, dass man das Gefühl habe, man sitze mit den Obamas an einem Tisch, sagt Dirk von Gehlen, Leiter der Abteilung "Social Media und Innovation" der "Süddeutschen Zeitung". 

Wohlfühlduktus und Plauderton

Mit einem angenehmen Plauderton, einem Tonfall auf Augenhöhe schaffe Michelle Obama Intimität. "Das ist schon ein beeindruckendes Beispiel für eine neue Form medialer Inszenierung, denn Michelle Obama ist Politikerin, die natürlich Politik macht", so von Gehlen.

In dem Podcast werde nicht provoziert, sondern ein Wohlfühlduktus ausgespielt, der wohl vor allem ihre Fans erreiche, sagt von Gehlen. Er sei allerdings unsicher, ob Michelle Obama damit auch "das andere Lager" erreiche.

Neuer Standard der Selbstinszenierung?

Der Podcast wirke, als sei Michelle Obama wie jede andere. In Wahrheit sei es ein auf Privatheit inszeniertes Gefühl. "Ich halte es für extrem innovativ", so von Gehlen. Weltweit werde man sicherlich bald Beispiele finden, die versuchten, diesen Podcast zu imitieren.

"Das wird ein Standard setzen, wie inszeniere ich mich so privat wie möglich, ohne wirklich etwas von mir preiszugeben", so von Gehlen.

(nho)

Mehr zum Thema

Wie Obama die USA veränderte - Yes, he could?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 19.01.2017)

Memoiren von Michelle Obama - "Sie ist eine Influencerin"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.11.2018)

Podcasts aus der Politik - Mehr Persönlichkeit, weniger Wahlprogramm?
(Deutschlandfunk Kultur, Über Podcast, 22.05.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur