Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Sein und Streit | Beitrag vom 22.06.2014

Michel FoucaultEin radikaler Denker

30 Jahre nach dem Tod des französischen Philosophen

Moderation: René Aguigah

Podcast abonnieren
Der französische Philosoph und Schriftsteller Michel Foucault (dpa / picture alliance)
Der französische Philosoph und Schriftsteller Michel Foucault (dpa / picture alliance)

Vor 30 Jahren starb der französische Philosoph Michel Foucault. Was ist heute geblieben von einem Denker, der sich radikal auf die Aktualität seiner eigenen Zeit einließ? Das und mehr in der heutigen Ausgabe von "Sein und Streit".

Ein Tod, der 30 Jahre zurückliegt, ist Anlass für unser Thema heute. Als der französische Philosoph Michel Foucault am 25. Juni 1984 starb, da kam das sehr plötzlich. 57 Jahre alt war er, Todesursache Aids. Er stand mitten im Leben, und das hieß bei ihm nicht zuletzt: mitten in der Arbeit. Noch auf dem Krankenbett korrigierte er die Bände zwei und drei seiner "Geschichte der Sexualität". Ein vierter Band war geschrieben, wurde aber nicht fertig. 

Der Schock bei seinen Lesern auf der ganzen Welt war groß damals. Was ist heute geblieben von einem Denker, der sich radikal auf die Aktualität seiner eigenen Zeit einließ? Das und mehr heute in "Sein und Streit".

Die Beiträge:

- Wann ist der beste Moment zu sterben?
: Joseph Vogl über Michel Foucault
- Svenja Flaßpöhler über das Nein zur Helmpflicht für Radfahrer
- Thorsten Jantschek über die Kunstmesse "Art Basel"
Mehr zum Thema:

Das neue Magazin "Sein und Streit": Lebensnahe Philosophie

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur