Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 21.07.2017

Michael Haller zur Berichterstattung über GeflüchteteUnkritische Übernahme von Positionen

Kommunikationswissenschaftler Michael Haller im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Eine Frau und ein Mann mit einem Regenschirm mit der Aufschrift "Refugees welcome" nehmen in der Innenstadt in Hamburg an einer Demonstration für die Rechte von Flüchtlingen teil. (Daniel Bockwoldt, dpa picture-alliance)
Eine Demonstration für die Rechte von Flüchtlingen in Hamburg (2015) (Daniel Bockwoldt, dpa picture-alliance)

Als 2015 immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kamen, hätten die Medien in ihrer Berichterstattung die "Position der Bundesregierung" weitgehend übernommen und andere Meinungen ausgeblendet, sagt Kommunikationswissenschaftler Michael Haller. Er hat eine Studie zum Thema geleitet.

Michael Haller, emeritierter Professor für Journalistik und Kommunikation, kritisiert die Berichterstattung der Medien über geflüchtete Menschen. Gemeinsam mit einem Wissenschaftsteam hat er für die Otto-Brenner-Stiftung Zehntausende Online- und Zeitungsartikel ausgewertet, die Mitte 2015 in regionalen und überregionalen Medien erschienen sind.

Das Ergebnis: Die Medien hätten eine Sicht transportiert, "die sich fast vollständig deckte mit der politischen Intention der Bundesregierung - und hier insbesondere mit der Position der Bundeskanzlerin".

Michael Haller (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)Kommunikationswissenschaftler Michael Haller (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Das habe zur Folge gehabt, "dass diejenigen, die gegenüber dieser Kampagne eine skeptische Einstellung hatten, dass solche abweichenden Auffassungen gleich als fremdenfeindlich überspitzt, quasi ins Dunkeldeutschland weggedrückt wurden".

Der Journalismus soll jedoch keine Einbahnstraße sein und einfach das, was die Entscheider, die Institutionen "ausbrüten" übermitteln. Vielmehr solle der Journalismus "gerade bei Problemen- und Konfliktthemen die unterschiedlichen Positionen, wie sie sich auch im Alltag der Menschen stellen, aufgreifen und auch aus diesen Positionen heraus kritisch an die Entscheider zurückfragen. Und vor allen Dingen auch recherchieren, um die Probleme aufzuklären. Und genau dies hat praktisch nicht stattgefunden. Immer Ausnahmen natürlich mitbedacht." (lk)

Mehr zum Thema

Krise der Demokratie - Entfremdung zwischen Politik und Bevölkerung
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 22.05.2017)

Medienwissenschaftler Bernd Gäbler - Das System der Massenmedien hat ausgedient
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 17.12.2016)

AfD und Co. - Die Renaissance der Ideologien?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 13.03.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: „Marriage Story“Vom Ende einer Ehe
Szene aus dem Film "Marriage Story": Nicole (Scarlett Johansson) und Charlie (Adam Driver) zusammen im Wohnzimmer, er hat eine Trompete in der Hand. (Wilson Webb / Netflix)

Er ist Regisseur, sie Schauspielerin und Star seiner Stücke. Nun steht das frühere Theatertraumpaar vor der Scheidung. In seinem neuen Film "Marriage Story" erzählt Noah Baumbach von einer Trennung – einfühlsam und mit Humor.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur