Montag, 25.03.2019
 

Fazit | Beitrag vom 01.03.2019

#MeToo und KarnevalEin Spiegel der Gesellschaft

Barbara Stollberg-Rilinger im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Menschen in Nonnen- und Mönchskostümen lachen und posieren für ein Foto. (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)
Als Nonnen und Mönch verkleidete Jecken in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)

Seit eine Zuschauerin die Bühne von Comedian Bernd Stelter stürmte und sich über einen sexistischen Witz beschwerte, wird darüber debattiert, ob Sexismus fester Bestandteil des Karnevals sei. Auch im Karneval gelten Regeln, sagt die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger.

"Im Karneval ist zwar vieles erlaubt, was sonst eher Tabu ist, aber das heißt natürlich nicht, dass Übergriffe, die strafrechtlich relevant sind, erlaubt wären. Auch da gibt es natürlich einen Rahmen des Erlaubten und des Verbotenen", sagt Barbara Stollberg-Rilinger. Die Historikerin ist Rektorin des Wissenschaftskollegs zu Berlin.

Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger (Wissenschaftskolleg zu Berlin)Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger (Wissenschaftskolleg zu Berlin)

Sie kritisiert, dass nach wie vor Witze vor allem auf Kosten von Frauen und Minderheiten gemachten werden. Das müsse aber nicht sein.

"Ich denke, man kann sich ja auch amüsieren, man kann auch über die Stränge schlagen, ohne andere anzugreifen und herabzusetzen. Es wird auch den Karneval nicht grundsätzlich beeinträchtigen, wenn auch da sich ein respektvoller Umgang mit Frauen durchsetzt."

Andere Karneval-Kultur möglich

Doch das gehe nur mit einem generellen Umdenken in der Gesellschaft. Sexistische oder rassistische Witze sind auch unter dem Deckmantel des Karnevals nicht unbedingt harmlos. In vieler Hinsicht zeige sich im Karneval nur das, was in der Gesellschaft alltäglich passiere, erklärt Stollberg-Rilinger:

"Also gerade sexistische oder rassistische Witze spiegeln eigentlich ein latentes Potenzial, was auch sonst in der Gesellschaft ist und sich hier Ausdruck verschafft."

Auch die bekannte Weiberfastnacht sei ein Umkehreffekt, der zeige, wie sexistisch die Gesellschaft eigentlich sei:

"Das zeigt, dass Karneval viele Regeln und Wertvorstellungen der Gesellschaft letztlich spiegelt, also weil die Frauen normalerweise Opfer sexistischer Übergriffe sind, nehmen sie sich das an Weiberfastnacht mal umgekehrt gegenüber den Männern raus. Sie überfallen die Männer und schneiden ihnen die Krawatte ab, was eine Kastrationssymbolik hat. Das zeigt aber, dass in dieser Umkehrung die gesellschaftlichen Werten genau die Umgekehrten sind – auch heute noch. Das hat ja die MeToo-Debatte gezeigt."

(nh)

Mehr zum Thema

Lakonisch Elegant - #21 Lakonisch Alaaf – Adieu Karnevalswitz?!
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 28.2.2019)

#MeToo in der Musik-Branche - Sexismus, Drugs and Rock’n’Roll
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 27.2.2019)

Kölner Dreigestirn - "Auf der Bühne sollte man schon nüchtern sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.2.2019)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur