Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Netscout / Archiv | Beitrag vom 01.03.2014

MessengerThreema, Telegram und Co.

Alternativen zu WhatsApp

Von Julia Eikmann

Podcast abonnieren
Ein Finger verschiebt auf einem Smartphone-Display die Anwendung "WhatsApp" auf die Facebook-App (dpa / Arno Burgi)
Facebook kauft WhatsApp für 19 Milliarden Dollar (dpa / Arno Burgi)

In Echtzeit Nachrichten via Internet verschicken, schneller als Mails, günstiger als SMS: Messenger-Dienste sind bei Smartphone-Besitzern schwer beliebt.

Als aber der Social-Network-Riese Facebook in der vergangenen Woche den Platzhirschen unter den Messengern, WhatsApp, schluckte, war für viele seiner Millionen Nutzer der Spaß vorbei: Ihre private Kommunikation und die persönlichen Kontakte bei dem für seine Datensammelleidenschaft bekannten Netzwerk zu wissen, war ihnen dann doch nicht geheuer. Vor allem europäische Nutzer schauen sich mittlerweile nach Alternativen zu WhatsApp um. Was es für Mitbewerber auf dem Messenger-Markt gibt und wo ihre Stärken und Schwächen liegen, darüber informiert unser Netscout Julia Eikmann.

 

 

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur