Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 27.05.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kompressor | Beitrag vom 18.04.2019

Messe-Bildband "Orte der Verheißung"In den Kathedralen des Konsums

Jakob Schnetz im Gespräch mit Azadê Peşmen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Männer in Anzügen sitzen auf betongrauen Treppenstufen. (Jakob Schnetz / Edition Lammerhuber)
Das Messegelände: sterile Orte, an denen nur für wenige Tage Scheinwelten errichtet werden. (Jakob Schnetz / Edition Lammerhuber)

Der Fotograf Jakob Schnetz hat sich in die Scheinwelten der Handels- und Warenmessen begeben. Sein Bildband "Orte der Verheißung" zeigt sterile, künstliche Räume, in denen all das simuliert wird, was sonst draußen, im Leben stattfindet.

Messen mit ihren Ständen sind eine Art Parallelwelt: Große Kathedralen des Konsums. In ihnen werden Scheinwelten errichtet, die nach wenigen Tagen wieder dem Nichts, der Leere der riesigen Hallen weichen müssen.

Eher zufällig geriet der Fotograf Jakob Schnetz in diese Parallelwelt, als er für ein Projekt über Massentierhaltung eine Nutztiermesse in Hannover besuchte. "Ich war dann sehr schnell fasziniert, von der Dichte der Eindrücke und von dem sterilen und künstlichen Raum, in dem all das stattfindet, was normalerweise auf dem Feld oder in Ställen passiert."

Seitdem hat er zahlreiche Messen besucht – für Landwirtschaft, Auto-Tuning, für Teppiche, Waffen, Kosmetik und Beauty. Entstanden ist der Bildband "Orte der Verheißung".

Vor einer Fotwand von einem Feld mit Mähdreschern steht ein Messetisch mit Kaffee. (Jakob Schnetz / Edition Lammerhuber)"Landleben" in der Sterilität der Messehalle. (Jakob Schnetz / Edition Lammerhuber)

"Messen sind für mich schon so ein Destillat der Gesellschaft. Sie spiegeln zwei wichtige Aspekte einer kapitalistischen Gesellschaft wider: Zum einen geht es um Waren und die Anpreisung von Waren. Und zum anderen wird auch der Kampf und Konkurrenz sichtbar."

Uniform, fast robotergleich erscheinen dann auch die Anzug tragenden "Konkurrenten" auf den Bildern von Jakob Schnetz: graue Hosenbeine, dicht gedrängt, Gleich an Gleich, zeigt eines seiner Fotos. Uniforme Anzugträger, allesamt mit dunklen Hightech-Brillen, ein anderes.

Graue Hosenbeine, dicht gedrängt, Gleich an Gleich. (Jakob Schnetz / Edition Lammerhuber)Gleich an Gleich: Messebesucher aus Sicht des Fotografen Jakob Schnetz (Jakob Schnetz / Edition Lammerhuber)

Auf einem dritten Bild sitzen junge Frauen in plüschigen, eiförmigen Sesseln, Schläuche führen von einer Apparatur zu ihren Mündern, bedecken diese.  Eine Schönheitskur? Eine Laserbehandlung?  

Die Messebesucher scheinen in diesen Tempeln des Konsums jedenfalls merkwürdigen Ritualen zu huldigen. Auch "das Licht, was so heilig herunterfällt auf die unterschiedlichsten Produkte" – all dies erinnere schon an heilige Orte, meint Schnetz. "Das morgendliche Einschwören des Messeteams auf die perfekte Verkaufswoche. All diese Momente schaffen so eine Einheit für dieses Spektakel."

(lkn)

Mehr zum Thema

Fotoband über einen Konzern - Entlarvende Bilder über Monsanto
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.04.2019)

Fotoreporter in der DDR - Roger Melis' Blick auf Alltag und Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 09.04.2019)

Ausstellung "Generation Wealth" - Der Preis des Kapitalismus
(Deutschlandfunk, Corso, 01.04.2019)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur