Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Studio 9 | Beitrag vom 26.09.2014

Menschenrechte"Wir sollten die Flüchtlinge nicht in die Hände der Schmuggler treiben"

UNHCR-Verteter Hans ten Feld fordert eine Verbesserung der europäischen Flüchtlingspoltik

Moderation: Christopher Ricke und Anke Schaefer

Schlauchboot treibt mit Flüchtlingen aus Afrika auf dem Mittelmeer.  (dpa / Italian Navy Press Office )
Die illegale Reise über das Mittelmeer ist lebensgefährlich, besonders, wenn Schmuggler ins Spiel kommen. (dpa / Italian Navy Press Office )

Es gebe viele positive Veränderungen, bewertet UNHCR-Verteter Hans ten Feld die europäische Flüchtlingspolitik. Doch trotzdem muss sie weiter verbessert werden - vor allem müssten mehr legale Wege für Flüchtlinge geschaffen werden.

Der Vertreter des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) in Deutschland, Hans ten Feld, hat eine Verbesserung der europäischen Flüchtlingspolitik gefordert.

Es müssten mehr legale Wege für Flüchtlinge, die nach Europa wollten, geschaffen werden, sagte ten Feld: "Wir sollten die Flüchtlinge nicht in die Hände der Schmuggler treiben".

Bevölkerung ist bereit, Flüchtlinge aufzunehmen

Deshalb sei ein humanitäres Aufnahmeprogramm, bei dem Deutschland beteiligt und maßgeblich vorangegangen sei, sehr wichtig, betonte ten Feld: "20 000 syrische Flüchtlinge aufnehmen - das sind 20 000 Menschen, die sich nicht auf diesen gefährlichen Weg zu begeben haben."

Hans ten Feld (UNHCR) (Deutschlandradio Kultur)Hans ten Feld (UNHCR) (Deutschlandradio Kultur)Auf die Frage, wie er die jüngste Entscheidung des Bundesrats bewerte, Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsländer einzustufen, entgegnete ten Feld: "Wir sind nicht grundsätzlich gegen dieses Instrument der 'sicheren Herkunftsländer'. Aber für uns ist es wichtig, dass jede einzelne Person doch eine Anhörung hat und seine Geschichte darstellen kann." So könnten etwa Roma in ihren Herkunftsländern eine Diskriminierung erfahren, "die letztendlich eine Verfolgung darstellt".

Ten Feld, der nach 20-jähriger Auslandstätigkeit jetzt nach Deutschland zurückgekehrt ist, hat jetzt viele positive Veränderungen bemerkt: "Da ist eine Bereitschaft in der Bevölkerung, Flüchtlinge aufzunehmen. Es gibt doch immer wieder Zeichen der Hoffnung. Das gibt auch wieder Mut."

Mehr zum Thema:

Schicksal - Lampedusa in Tel Aviv
(Deutschlandfunk, Das Feature, 10.10.2014)

Flüchtlingspolitik - Italien fordert europäische Unterstützung nach Bootsunglück
(Deutschlandfunk, Europa heute, 14.05.2014)

Lampedusa - Von der Boje zum Stacheldrahtverhau
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 10.04.2014)

Lampedusa - Kleine Insel mit europäischer Größe
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 22.03.2014)

Lampedusa - Zwischen Alltagssorgen und Flüchtlingsproblematik
(Deutschlandfunk, Europa heute, 21.03.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur