Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Profil / Archiv | Beitrag vom 12.07.2013

Meistersänger mit Tradition und Pop

Chor der Woche: Liedertafel Freienohl

Von Silke Hahne

MGV 1847 Liedertafel Freienohl im Dom zu Paderborn (MGV 1847 Liedertafel Freienohl)
MGV 1847 Liedertafel Freienohl im Dom zu Paderborn (MGV 1847 Liedertafel Freienohl)

Freienohl ist ein kleiner Ort im Sauerland. Die Region hat eine lange Chortradition, schon im 19. Jahrhundert gab es dort Singwettstreite. Einige der damals schon aktiven Chöre gibt es heute noch wie den MGV 1847 Liedertafel Freienohl. Einer Hörerin aus Potsdam hatten die Sänger an ihrem Hochzeitstag ein ganz besonderes Geschenk gemacht.

Anja Frankenhäuser: "Wir standen halt nach unserer Hochzeit in der Friedenskirche in Potsdam..."

Harald Sack: "Vor der Kirchentüre, mit unseren Gästen, beim Sektempfang."

Frankenhäuser: "Und da stand plötzlich eine große Gruppe von Herren, die wir alle nicht kannten. Und ein Herr trat auf uns zu, gratulierte und dann stimmten die ein Ständchen an."

Sack: "Wir haben uns sehr, sehr drüber gefreut."

Frankenhäuser : "Wir waren total berührt davon, weil es absolut überraschend kam. Wir haben natürlich auch eine Visitenkarte mitgenommen."

Sack: "Und wie man das halt so macht, also man steckt die Visitenkarten dann immer irgendwo in die Sakkotasche rein und... ja, haben dann weiter Hochzeit gefeiert. Und in dem ganzen Trubel ist das Ganze auch mit der Karte und so dann natürlich auch irgendwie wieder untergegangen."

Frankenhäuser: "Und irgendwann hörte ich morgens unter der Dusche den Chor der Woche und hab gedacht: Mensch, es wäre doch eine Idee, sich einfach auf die Art und Weise zu bedanken, dass man diesen Chor als Chor der Woche beim Deutschlandradio empfiehlt."

Michael Göddecke: "Mein Name ist Michael Göddecke. Ich bin 48 Jahre und seit 32 Jahren singe ich in der Liedertafel Freienohl. Wir kamen zu dem geplanten Singen zur Friedenskirche. Und vor der Friedenskirche stand also das frisch vermählte Paar. Und dann ist es eigentlich für einen Chor eine Selbstverständlichkeit, sich mal eben aufzustellen und dem Paar an dem schönen Tag noch ein paar Lieder zu singen."

Siegfried Knappstein: "Ja, Siegfried Knappstein. Seit 25 Jahren als Chorleiter tätig, ich bin mittlerweile 61 Jahre alt. Ich bin der Chorleiter der Liedertafel Freienohl. Ich bin genau ein Jahr tätig hier und in einem Jahr kann man noch keinen Umbruch herbeiführen. Das will ich auch nicht. Ich denke, dass wir einen Konsens finden, indem wir das Alte weiterführen und das Neue wagen.

Ja in der Chormusik waren Popsongs vor Jahren noch verpönt, weil es als trivial galt, so etwas zu singen. Aber warum soll eine Melodie wie 'Yesterday' oder 'Let it be' oder 'Wenn nicht jetzt, wann dann?' – warum soll die schlechter sein als eine Melodie, die Schubert oder Mendelssohn komponiert haben oder irgendwelche Volkslieder-Komponisten.

Das Meisterchorsingen ist das höchste Ziel, was man in Nordrhein-Westfalen erreichen kann. Und das muss alle fünf Jahre dann aufgefrischt, erneuert werden, mit völlig neuer Literatur. Das ist 'ne Herausforderung."

Walter Rips: "Ich heiße Walter Rips, werde jetzt 77 Jahre alt, singe jetzt gute 60 Jahre im Verein und ich kann mir ein Leben ohne Gesangverein gar nicht vorstellen.
Mit dem Meisterchor, das war schon der Höhepunkt. Und jetzt wollen wir hoffen, dass wir das nächstes Jahr mit dem Herr Knappstein wieder durchziehen können. Das wär der zweite Höhepunkt. Den dritten werd' ich ja nicht mehr mitmachen. Dann sollte man aufhören, mit 80 würd' ich sagen. Man muss halt gesund dabei bleiben, ne."

Dimitar (Mitko) Kirtzor: "Ich heiße Mitko Kirtzor. Ich bin 53 Jahre alt. In dem Chor bin ich seit ... nicht mal drei Monate. Ja ich bin gelernter Opernsänger. Ich hab studiert, Anfang die 80er-Jahre in Bulgarien. Nach einem Unfall mit Gasvergiftung musste ich das Singen aufgeben. Das Singen war immer mein Leben. Natürlich hab ich es irgendwo an der Seite gedrängt. Aber jetzt ... ich warte kaum jeden Mittwoch, dass ich wieder hier sein kann."

Volkmar Rettler: "Ja mein Name ist Volkmar Rettler. Ich bin der erste Vorsitzende des MGV 1847 Liedertafel Freienohl. Und singe aber schon seit 1976, also es ist schon etwas. Jeder, der hier ist, muss auch Spaß am Gesang haben. Ob wir jetzt Doktoren oder Geschäftsführer et cetera haben, wir sind alle über einen Kamm geschert. Und alles nur in diesem Fall Sänger."


Weitere Informationen zu dem Männergesangsverein 1847 Liedertafel Freienohl

Immer mehr Menschen in Deutschland singen im Chor. Deutschlandradio Kultur stellt jeden Freitag um 10:50 Uhr im Profil Laienchöre aus der ganzen Republik vor: Im "Chor der Woche" sollen nicht die großen, bekannten Chöre im Vordergrund stehen, sondern die Vielfalt der "normalen" Chöre in allen Teilen unseres Landes: mit Sängern und Sängerinnen jeden Alters, mit allen Variationen des Repertoires, ob geistlich oder weltlich, ob klassisch oder Pop, Gospel oder Jazz und in jeder Formation und Größe. Deutschlandradio Kultur kooperiert mit dem Deutschen Chorverband.

Profil

ThrillerAuf der Suche nach dem perfekten Krimi

Durchgeknallte Antihelden, drastische Gewaltszenen und jede Menge Waffen: Krimi-Autor George T. Basier gilt als Geheimtipp für extrem harte Pulp- und Noir-Stoffe. Er bringt seine Bücher als Selbstverleger heraus.Mehr

Poetry-SlamSelbstzweifel in Reime verpackt
Poetry-Slammerin und Psychologie-Studentin Julia Engelmann während einer NDR-Fernsehsendung (dpa picture alliance/ Georg Wendt)

Poetry-Slammerin Julia Engelmann wurde mit einem einzigen Video im Internet schlagartig bekannt. Nun hat sie ein Buch herausgebracht und geht damit auf Tour. Den Rummel um ihre Person sieht sie gelassen. Mehr

Chor der Woche Leichtigkeit für die Deutschen
Blick auf das Münchner Rathaus, aufgenommen am 11.03.2003. (picture alliance / dpa / Jochen Eckel)

Es ist ein kleines Ensemble für Laien mit Anspruch - und eine feste Größe in der Münchner Musikszene: der Chor "Catchatune". Die Brasilianerin Lilian Zamorana versucht vor allem, Leichtigkeit zu vermitteln.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur