Seit 14:00 Uhr Nachrichten
Montag, 17.05.2021
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 04.04.2021

Mehr Normalität für GeimpfteMehr Freiheit nur bei hoher Impfquote

Stefan Gosepath im Gespräch mit Gabi Wuttke

Strandurlaub in Kroatien. (imago / Eibner)
Wer vollständig geimpft ist, gibt das Virus nicht weiter – so der aktuelle Stand der Forschung. Warum sollten Geimpfte dann nicht auch wieder in den Urlaub fahren dürfen? (imago / Eibner)

Der Philosoph Stefan Gosepath warnt davor, Menschen mit vollständigem Impfschutz gegen das Coronavirus zu weitreichende Freiheiten zu versprechen. Das gefährde die Solidarität in der Gesellschaft. Zunächst gelte es, die dritte Welle einzudämmen.

"Wenn man jetzt den Eindruck hat, wenige, die das Privileg hatten, geimpft zu werden, dürfen ausscheren, dann lässt das Solidaritätsgefühl in der Bevölkerung nach und damit auch der Wille, zusammenzustehen und diese Grundrechtseinschränkungen hinzunehmen", sagt der Philosoph Stefan Gosepath

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Am Wochenende hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, Einschränkungen für vollständig gegen das Coronavirus immunisierte Menschen schrittweise zurückzunehmen, weil diese nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts das Virus sehr wahrscheinlich nicht weitergeben. Die Erleichterungen sollen allerdings erst nach der dritten Welle kommen. Doch genau diese Welle gelte es momentan einzudämmen, warnt Gosepath:

"Das Versprechen, dass jetzt große Freiheiten kommen, finde ich ein falsches Versprechen. Das sollte man erstens so nicht geben. Zweitens, glaube ich, werden es keine großen Freiheiten sein. Klar ist der Bundesgesundheitsminister jetzt im Moment unter Druck und versucht, jeden kleinen Erfolg als einen Erfolg auch zu verkaufen."

Zu frühe Erleichterungen könnten spalten

Spahn hatte in Aussicht gestellt, dass Geimpfte in Zukunft ohne Test den Friseur oder ein Geschäft aufsuchen könnten. Gegen solche kleinen Schritte sei nichts einzuwenden, so Gosepath, doch insgesamt täte etwas mehr Zurückhaltung gut, denn zu schnell zu viel zu versprechen, könnte spaltend wirken: Diejenigen, die diese Freiheiten dann noch nicht hätten, könnten sich ungerecht behandelt fühlen und sich dagegen wehren, so Gosepath. "Und das können wir in dieser Gesellschaft im Moment nicht gebrauchen."

Deswegen sei nun vor allem eine hohe Impfquote nötig. Erst dann könne man tatsächlich sagen, dass die Geimpften ihre alten Freiheiten zurückbekommen sollten. "Das sind dann vielleicht gar keine Privilegien mehr, wenn es schon 50 Prozent der Bevölkerung betrifft", sagt Gosepath. Das wäre dann auch ein starker Anreiz, sich doch impfen zu lassen.

(ckr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur