Dienstag, 13.04.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 09.09.2020

Mehr Diversität bei den Oscars"Ein Gewinn für die Kreativität"

Joshua Kwesi Aikins im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Regisseur Bong Joon-ho präsentiert den Oscar für den besten Film. (picture alliance / Invision / AP / Evan Agostini)
Schon ein Schritt Richtung mehr Vielfalt? 2020 gewann die südkoreanische Gesellschaftssatire "Parasite" des Regisseurs Bong Joon-ho den Oscar. (picture alliance / Invision / AP / Evan Agostini)

Die Oscar-Academy will zukünftig Diversitätskriterien bei der Nominierung von Filmen berücksichtigen. Der Politikwissenschaftler Joshua Kwesi Aikins begrüßt die Entscheidung, die "ein Gewinn für die Kreativität und Kunstfreiheit" sei.

Die Oscar-Academy hat eine geradezu historische Reform beschlossen: Als bester Film kann 2024 nur noch nominiert und dementsprechend ausgezeichnet werden, wenn mindestens zwei Diversitätskriterien erfüllt werden – und zwar aus den vier Bereichen Schauspieler und Schauspielerinnen, Produktions- und Kreativteam, Ausbildung, Marketing und Vertrieb. Es geht also nicht nur um Menschen vor, sondern auch hinter der Kamera.

"Es ist sinnvoll und geboten, dass sich die Academy da auf den Weg macht", begrüßt der Politikwissenschaftler und Menschenrechtsaktivist Joshua Kwesi Aikins den Schritt. Die Kunstfreiheit sieht er durch die neuen Diversitätsvorgaben nicht eingeschränkt, im Gegenteil: "Denn die Kunstfreiheit wird ganz offensichtlich dadurch eingeschränkt, dass Film – auch in Deutschland – ein Bereich ist, in dem es viele Ausschlüsse gibt."

Die gesellschaftliche Realität abbilden

Dies gelte auch für das abendliche Fernsehprogramm: "Dann sieht man da ein Deutschland, das ganz anders aussieht als das, was man sieht, wenn man aus dem Fenster schaut."

Das bedeute, dass nicht alle Menschen aus unterschiedlichsten Gesellschaftsbereichen bei Filmen mitwirken können. "Deswegen ist es ein Gewinn - gerade für die Kreativität und für die Kunstfreiheit -, wenn man diese Barriere abbaut."

Aufbrechen verkrusteter Strukturen

Die Gefahr, dass die Vorgaben den kreativen Prozess einschränken, sieht Aikins ebenfalls nicht: "Da geht es nicht um das Einbetonieren, sondern um das Aufbrechen verkrusteter und diskriminierender Strukturen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Weil bei den Diversitätskategorien auch Menschen hinter der Kamera berücksichtigt werden, gehe es um Karrierepfade. Langfristig müsse sichergestellt werden, "dass alle Menschen, die in den jeweiligen Gesellschaften vorkommen, auch den Zugang haben, um an so einem wichtigen Medium wie Film mitzuwirken." Solche Menschen können dann dafür sorgen, dass Minderheiten nicht nur holzschnittartig oder als "Alibirollen" vorkommen.

(lkn)

Mehr zum Thema

Erste Oscar-Verleihung vor 90 Jahren - Und der Oscar geht an: Hollywood
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 16.05.2019)

Dramaturgin über Frauen im Film - Bildet Netzwerke!
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 11.01.2020)

Genderneutrale Filmpreise bei der Berlinale - "Ein sehr unfairer Wettbewerb"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Markus Söder will kandidierenDer Krisengewinnler
Markus Söder nimmt seine Maske bei einer Pressekonferenz ab. (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)

Nun ist es offiziell. Markus Söder will Kanzler werden. Seine Biografin bezweifelt, dass er der ideale Kandidat ist. Momentan profitiere der CSU-Chef von der erzwungenen sozialen Distanz, denn der direkte Kontakt mit dem Bürger sei seine Sache nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur