Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview | Beitrag vom 13.11.2019

MedienkonsumWie schlechte Nachrichten krank machen

Mazda Adli im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto zeigt den Stressforscher Mazda Adli in der Hörsaalruine der Berliner Charité. (dpa / picture alliance / Christoph Soeder)
Der Stressforscher Mazda Adli warnt vor der unmittelbaren Wirkung digitaler Medien. (dpa / picture alliance / Christoph Soeder)

Zu viele schlimme Nachrichten, zu viele Newsticker: Der Psychiater Mazda Adli hat immer mehr Menschen in der Sprechstunde, die den Zustand der Welt nur noch schlecht verdauen können. Seine Empfehlung: Nachrichten wie früher konsumieren.

Wir werden überflutet von schlechten Nachrichten - und das hat Auswirkungen auf die psychische Gesundheit vieler Menschen. Diese These vertritt der Psychiater und Stressforscher Mazda Adli. Die Kette von medialen Alarmbotschaften reiße nicht ab und Psychiater und Psychotherapeuten betrachteten dieses Phänomen mit Sorge, sagt der Chefarzt an der Fliedner Klinik Berlin. Immer mehr Menschen klagten in der Sprechstunde darüber, dauerhaft mit negativen Nachrichten konfrontiert und deswegen permanent besorgt zu sein.

Die vielen schlechten Nachrichten seien Grundlage einer Stimmung, auf der dann persönliche, individuelle Sorgen besonders gut gedeihen könnten, sagt Adli. Seiner Beoachtung zufolge sind es besonders jüngere Menschen, die das Gefühl haben, in einer Welt zu leben, in der die Zukunft unvorhersehbar sei - "und wo die nächste Gefahr gleich um die Ecke lauert".

Bilder transportieren mehr Emotionen als Text

"Das, was richtig Stress macht, ist die Masse an Echtzeit-Schlagzeilen, Newstickern oder auch das Phänomen, dass wir zunehmend Nachrichten über Bilder und ohne Text entgegennehmen", betont der Arzt. Im digitalen Zeitalter werde alles schnell über Bilder transportiert - und über diese übertrügen sich auch vermehrt Emotionen. Adli plädiert für mehr Aufklärung darüber, wie digitale Medien auf die Gefühle von Menschen wirken: "Wenn man das weiß, kann man sich besser davor schützen."

Für unproblematisch hält Adli aufbereitete Nachrichten etwa der "Tagesschau" - er selbst greift gern zur gedruckten Zeitung. Das sei eine Art und Weise, Nachrichten zu konsumieren, die gut bekömmlich sei, so Adli: "Weil man das liest. Weil auch viele Nachrichten einen erst am nächsten Tag erreichen. In der Regel ist das ja immer noch rechtzeitig. All das hilft, ein bisschen Luft zu schaffen zwischen Ereignissen und den eigenen Gefühlen."

(ahe)

Mehr zum Thema

Negative Schlagzeilen - Stoppt die Überflutung!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 12.11.2019)

Neues Nachrichtenangebot - Facebook-Pläne sorgen für Skepsis
(Deutschlandfunk, @mediasres, 28.10.2019)

Maren Urner: "Schluss mit dem täglichen Weltuntergang" - Ausweg aus den schlechten Nachrichten
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 08.08.2019)

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur