Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.11.2016

Medienarbeit von IslamistenWie die Terror-Propaganda ins Netz kommt

Marwan Abou-Taam im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Eine junge Frau schaut in Köln auf einen Computermonitor, auf dem einer Website mit Propaganda des IS zu sehen ist. (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)
Bedeutsamer Teil des IS-Systems und anderer Dschihadisten: eine präzise Medienstrategie (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Islamisten nutzen Medien und soziale Netzwerke auf professionelle Weise für ihre Propaganda. Der Zivilgesellschaft fehle bisher noch die richtige Gegenstrategie, sagt der Terrorismusexperte Marven Abou-Taam. Er gehört zu den Teilnehmern der Konferenz "Formate des Politischen".

Liane von Billerbeck: Sie machen ihre Sache gut, auch wenn ihre Sache teuflisch ist, brutal, mörderisch. Der sogenannte Islamische Staat geht auf höchst professionelle Weise mit den modernen Medien um, agiert geschickt in den sozialen Netzwerken und spielt auf der Klaviatur, die die Mediengesellschaft bietet.

Wie das konkret passiert und vor allem ob und welche Gegenstrategien es gibt, das ist heute ein Diskussionsthema bei der Konferenz "Formate des Politischen", die von der Bundeszentrale für politische Bildung, vom Deutschlandfunk und der Bundespressekonferenz dortselbst veranstaltet wird. Mitdiskutant ist der Islam- und Politikwissenschaftler Marwan Abou Taam, er ist Terrorismusexperte vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz und jetzt am Telefon. Schönen guten Morgen!

Das Internet als Hauptplattform für islamistische Organisationen 

Marwan Abou Taam: Guten Morgen!

von Billerbeck: Welche Rolle spielen die Medien für islamistische Netzwerke?

Abou-Taam: Man kann sagen, dass im Laufe der letzten zehn Jahre das Internet sich entwickelt hat zu einer der Hauptplattformen für die Kommunikation islamistischer, insbesondere dschihadistischer Organisationen, also, diejenigen Organisationen, die insbesondere junge Menschen gewinnen wollen für ihren Kampf gegen die sogenannten Ungläubigen.

von Billerbeck: Welche Medien nutzen denn die Terroristen da? Man konnte in der Vergangenheit ja den Eindruck gewinnen, dass sie vor allem auf psychologische Effekte gesetzt haben durch die Verbreitung von Angst und Schrecken, die ihre Aktionen auslösen in westlichen Medien, in westlichen Staaten. Jetzt hat man den Eindruck, die Islamisten nutzen zunehmend eigene Kanäle.

Abou-Taam: Ja, beides. Es ist quasi nicht entweder oder, sondern wir stellen fest, dass hier verschiedene Gruppen mit verschiedenen Infrastrukturen letztendlich erreicht werden. Das heißt, einmal diejenigen, die noch nicht an der Organisation angebunden sind beziehungsweise noch keine Zugänge haben, die werden über die sozialen Medien (angesprochen). Insbesondere Social Web spielt da eine ganz große Rolle, quasi Facebook, Twitter und Ähnliches.

Und dann gibt es diejenigen, die tatsächlich bereits an die Gedankenwelt dieser Gruppierung letztendlich angebunden sind, die werden erreicht mit anderen Medien, beispielsweise eigene Plattformen.

Woher stammen die Bilder im Netz?

von Billerbeck: Nun fragt man sich manchmal, wie kommen eigentlich dieser Terror, diese Bilder vom Terror ins Netz, wenn der IS in Regionen operiert, wo die Infrastruktur vom Krieg längst völlig zerstört ist! Denken wir nur jetzt an die Schlacht um Mossul und dieses ganze Gebiet darum, wie ist denn das mit den Informationen, die der IS von dort verbreitet?

Abou-Taam: Wir dürfen nicht den Fehler machen und glauben, dass IS hierarchisch diese Informationen verbreitet. Vielmehr ist es so, dass Sympathisanten diese Informationen außerhalb von Syrien, außerhalb vom Irak tatsächlich ins Netz bringen. Das bedeutet, die Bilder werden produziert in diesen Kriegsregionen, die Nutzung des Internets ist sehr oft außerhalb. Darüber hinaus – und das ist das, was natürlich halt uns besonders beschäftigt – scheint es so, dass bestimmte Propagandainstrumente von IS Zugänge haben zu modernen technischen Mitteln und haben von dort die Möglichkeit, tatsächlich über Satellit und Ähnliches Informationen zu verbreiten. Hier stellt sich die Frage, warum können die das, und vor allem, wer unterstützt sie dabei?

von Billerbeck: Ja, und wer tut das, wer ist der Unterstützter oder die Unterstützter, woher bekommen sie Geld und Equipment?

Abou-Taam: Also, ich gehe stark davon aus, dass es durchaus auch Überlappung von Interessen geben kann. Also, durchaus ist es so, dass wir feststellen können, dass in bestimmten Phasen IS gar nicht so isoliert war, sondern es gab Geld, was geflossen ist aus den verschiedenen Regionen der arabischen Welt.

Regierungen argumentieren, dass nicht Regierungen das machen, sondern sympathisierende Bevölkerungsteile. Mal dahingestellt, aber quasi wir stellen fest, dass es da Geldströme gegeben hat, und das ist Geld, was man durchaus nutzen kann, um Klandestin-entsprechende Technologien beziehungsweise entsprechende Zugänge tatsächlich finanzieren zu können.

Sympathien für den IS aus der Golfregion

von Billerbeck: Welche Länder sind das konkret gewesen oder sind es noch?

Abou-Taam: Die Vorwürfe kamen hauptsächlich aus dem Bereich der Golfregionen, also quasi, dass in den Golfregionen zumindest die Bevölkerung große Sympathien für den IS entwickelt haben soll. Und wir haben mittlerweile allerdings die Situation, dass genau diese Staaten darauf achten, dass kein Geld mehr fließt. Das heißt, hier gab es eine Wende, quasi einen Wechsel.

Wir haben aber auch – und das darf man nicht vergessen – die Situation gehabt, dass die meisten europäischen Kämpfer, die in Richtung IS abgerückt sind, die sind über die Türkei eingereist, etwas, was heute nicht mehr ganz so leicht ist. Das bedeutet, in einer bestimmten Phase haben auch türkische Sicherheitsorganisationen scheinbar mal ein Auge zugedrückt, man denke nur an die ganze Debatte in der Türkei zurzeit in Bezug auf Medien.

Und ausgelöst wurde diese Debatte durch Berichterstattung, dass innerhalb der türkischen Sicherheitsapparate Sympathien für IS entwickelt worden sind und dann eben bestimmtes Equipment über die Türkei in Richtung IS-Gebiet geflossen sein soll.

von Billerbeck: Das waren ja die Recherchen von "Cumhuriyet".

Abou-Taam: Zum Beispiel, ja.

Propaganda mit jugendaffinen Inhalten

von Billerbeck: Wo ja auch Journalisten verhaftet worden sind. Nun interessiert uns natürlich, was kann getan werden, um gegen diese zunehmende Professionalisierung von Islamisten, Dschihadisten, Terroristen auch in den Medien vorzugehen? Wäre es da zum Beispiel hilfreich, wenn man quasi negative Propaganda ins Netz stellt, also zum Beispiel dass da ein mutmaßlicher Islamist gestern Abend in Berlin verhaftet worden ist?

Abou-Taam: Ja. Man muss hier auch aufpassen. Die Frage, die sich hier stellt, wer mit welchen Inhalten ins Internet geht … Also quasi haben wir hier zwei Sachen, die IS scheinbar gut macht: Einmal: Sie nutzen das Internet, um eine große Reichweite, eine hohe Reichweite zu erlangen.

Man darf nicht vergessen, wir haben es hier auch mit dem Web 3.0, das ist ein Mitmachinternet, wo ich dann Informationen rekombinieren kann, das bedeutet, ich gebe potenziell Interessierten die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden. Quasi, das ist etwas, was natürlich halt eine sehr hohe Anziehungskraft hat.

Und auf der anderen Seite ist es so, dass IS sehr oft jugendaffine Inhalte produziert und ins Internet packt, plus – und das ist ganz wichtig – bestimmte Bedürfnisse, die angesprochen werden. Das heißt, IS-Propaganda ist nicht nur Gewalt, sondern auch Gewalt, dass quasi diejenigen, die gewaltinteressiert sind, gucken sich diese Inhalte an.

"Gegennarrative müssen glaubhaft sein"

Wir haben aber auch durchaus theologische Aspekte, Debatten, die wiedergegeben werden, wir haben weltpolitische, machtpolitische und so weiter. Das bedeutet, diejenigen, die gegenwirken wollen, also diese berühmten Gegennarrative, die müssen glaubwürdig sein. Und damit haben wir das erste Problem: Wer kann sie glaubwürdig ins Internet packen?

Und zweitens, sie müssen tatsächlich halt die verschiedenen Bedürfnisse der Jugendlichen, die diese Kommunikation halt konsumieren, auch ebenfalls erreichen, das heißt Sinn vermitteln. Und das ist etwas, was natürlich halt staatlicherseits scheinbar nicht funktioniert. Und die Zivilgesellschaft ist im Lernprozess. Quasi, wir haben noch keine Strategie, die tatsächlich effektiv zu sein scheint.

von Billerbeck: Darüber diskutiert wird heute auch auf der Konferenz "Formate des Politischen", und mitdiskutieren wird mein Gesprächspartner Marwan Abou Taam, Terrorismusexperte vom LKA Rheinland-Pfalz. Ich danke Ihnen!

Abou-Taam: Vielen Dank!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio Kultur macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema

Die Sprache des Terrors - "Ziehen wir unsere Trümpfe"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 31.10.2016)

Offensive der Anti-IS Koalition - Der Ring um Mossul wird enger
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 02.11.2016)

Video heißt "ich sehe" - Über Bilder-Macht und Bilder-Macher
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 31.10.2016)

Falschmeldungen im Netz - Den Fakes auf der Spur
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 29.10.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur