Freitag, 14.05.2021
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.08.2017

Martin Roth: "Widerrede""Er wollte Leute aufrütteln"

André Wilkens im Gespräch mit Gabi Wuttke

Martin Roth  (picture alliance / Felix Hörhager/dpa)
Martin Roth, weltweit geachteter Museumsmann, starb am 6. August 2017 im Alter von 62 Jahren nach schwerer Krankheit. Für Aufsehen hatte seine Entscheidung gesorgt, das Victoria&Albert Museum in London nach fünf Jahren zu verlassen. Anlass war der Brexit. (picture alliance / Felix Hörhager/dpa)

Drei Wochen nach dem Tod des Museumsmachers Martin Roth ist dessen letztes Buch posthum erschienen: "Widerrede" spiegelt Roths Gespräche mit seinen drei Kindern über Politik und Werte. Er habe seinen Schock nach dem Brexit verarbeiten müssen, meint Vorwort-Autor André Wilkens.

Martin Roth, weltweit geachteter Museumsmann und langjähriger Direktor des Victoria&Albert Museums in London, sei "ein Suchender" gewesen, sagt Wilkens: Nach dem Schock über den Brexit, die Wahl Trumps und das Wiedererstarken neonationaler Tendenzen habe er Antworten gesucht:

"Es hat ihn geschockt, dass (…) gerade er, der Sachen vorausgesehen hat, der immer am Puls der Zeit war, (…) dass er das alles nicht gesehen hat und dass es auf einmal kam und vor ihm stand und er kein Gespür dafür hatte und eigentlich ratlos war. Er wollte etwas tun und ist auf seine Familie zurückgegangen: Ich muss das jetzt mal mit jemand diskutieren, ich will das mit meinen Kindern besprechen, ich will eine gewisse Aufklärung für mich und meine Kinder." 

Nicht einfach sitzen und abwarten

Roth habe sich gefragt, ob er seinen Kindern Clara (20), Roman (27) und Mascha (28) das Rüstzeug mitgegeben habe, um "ein Leben meistern zu können, das diese Welt, unsere Gesellschaft" voranbringe: "Es gibt einen Haufen Fragen in dem Buch, es gibt auch ein paar Antworten, aber nicht alle Fragen in dem Buch kriegen eine Antwort. Wie erzieht man überhaupt Kinder zu politischem Engagement, ohne zu indoktrinieren?"

Der Politologe Wilkens ist sich sicher, dass Roth - im Bewusstsein seines nahenden Todes - mit den Gesprächen am Küchentisch etwas bewirken wollte: "Ich glaube, er wollte Leute aufrütteln vor allem und sagen: Diese Zeiten jetzt sind (...) nicht normale Zeiten. Das sind kritische Zeiten, und da kann man nicht einfach sitzen und abwarten. Man kann es auch nicht einfach den Politikern überlassen, man muss selber ran."

Martin, Mascha, Roman und Clara Roth: "Widerrede - Eine Familie diskutiert über Populismus, Werte und politisches Engagement"
Edition Evangelisches Gemeindeblatt Stuttgart
96 Seiten,  9,95 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragen an die Zeit nach der Pandemie
Illustration: Draufsicht auf einen Tisch, um den sich viele Menschen zum Frühstück treffen. (imago / Ikon Images / Marcus Butt )

Vielleicht ist die Welt bald wieder „normal“: Cafés, Kino und Theater offen. Doch was bleibt von der Pandemie? In welcher Hinsicht wirkt das Erlebte sich dauerhaft auf das Zusammenleben aus? Diese Fragen stellt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur