Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 29.06.2019

Martin Mosebach über ArchitekturIm Ensemble bauen statt einzelne Meisterwerke

Martin Mosebach im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Lange nach Sonnenuntergang spiegeln sich die Lichter der Bankentürme und Hochhäuser im Wasser des Main (Boris Roessler/dpa/picture alliance  )
Frankfurt am Main ist architektonisch vor allem durch seine Skyline geprägt. (Boris Roessler/dpa/picture alliance )

Lange sei Frankfurt am Main eine der hässlichen Städte in Deutschland gewesen, sagt der dort lebende Schriftsteller Martin Mosebach. Das habe sich längst verbessert, auch dank des Hochhausviertels.

Über die Architektur seiner Heimatstadt Frankfurt am Main hat der Schriftsteller Martin Mosebach sich oft kritisch geäußert. Nun überraschte er zum "Tag der Architektur" damit, dass er der von moderner Architektur geprägten Finanzmetropole bessere Noten gab.

Der Schriftsteller Martin Mosebach am 13.03.2014 auf der Leipziger Buchmesse (dpa / picture alliance / Arno Burgi)Der Schriftsteller Martin Mosebach lebt in Frankfurt am Main. (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Nachdem Frankfurt lange den Ruf gehabt habe, eine der hässlichsten deutschen Städte zu sein, habe sich die Stadt inzwischen "bekrabbelt", sagte Mosebach im Deutschlandfunk Kultur. "Die alte Beauty kann natürlich nicht zurückkehren", sagte er über die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Stadt. Aber das Hochhausviertel habe als ganzes betrachtet eine städtebaulich günstige Wirkung gehabt. Auch einige "skandalöse Fehlplanungen" der Nachkriegszeit seien inzwischen repariert worden.

EZB-Hochhaus als Skulptur

Begeistert zeigt sich Mosebach, der in Frankfurt geboren wurde und bis heute dort lebt, von dem Hochhaus der Europäischen Zentralbank: "Ich finde diese Lösung, einen solchen riesenhaften Koloss eben anzuschrägen und ihn obeliskenhaft  als assymetrischen Obelisken zu konzipieren, genial." Das Gebäude sei eine große Skulptur.  

Allerdings sei es unfassbar schwer, Ensembles zu bauen. "Das ist das, was in der Stadt gebraucht wird", sagte Mosebach. Es würden nicht einzigartige Meisterwerke benötigt, die danach in irgendwelchen Architekturhandbüchern stünden. Man sollte mehr vom Ensemble her denken und nicht vom Einzelbauwerk.

Unter dem Motto "Räume prägen", wird an diesem Wochenende der alljährliche "Tag der Architektur" begangen, der Gelegenheit bietet, dass Planer, Architekten, Bauherren und die interessierte Öffentlichkeit über Baukultur ins Gespräch kommen sollen.

(gem)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur