Seit 13:05 Uhr Länderreport
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Zeitfragen | Beitrag vom 12.02.2021

Marlene Streeruwitz im AusnahmezustandWenn die Welt zur Villa wird

Von Konstantin Schönfelder und Holm-Uwe Burgemann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau mit grauen Haaren sitzt in einem Café, hinter ihr an der Wand ist ein Gemälde. Sie hält in ihren Händen eine weiße Tasse. (Picture Alliance / dpa / picturedesk.com / Wolfgang Paterno)
Gilt als eigensinnige und unverwechselbare Stimme: die Österreicherin Marlene Streeruwitz. (Picture Alliance / dpa / picturedesk.com / Wolfgang Paterno)

2020 hätte das große Jahr von Marlene Streeruwitz werden können. Die feministische Schriftstellerin sollte zu ihrem 70. Geburtstag gefeiert werden. Dann kam die Pandemie und Streeruwitz, der Bewegung über alles geht, saß in Wien fest.

Ablehnung und Unverständnis ist Marlene Streeruwitz‘ Dramen und Romanen lange Zeit entgegengeschlagen. Legendär ist Marcel Reich-Ranickis Äußerung im "Literarischen Quartett", sie stelle die Banalität des Lebens auf Hunderten von Seiten dar, nicht zuletzt ihren Kummer über die Menstruation, die ja nun kein Werk des Patriarchats sei. "Das ist alles großer Blödsinn", so der Kritiker.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Inzwischen gilt die Österreicherin und Feministin als eigensinnige und unverwechselbare Stimme, deren Figuren, Erzählweise und Stil produktiv verunsichern. Sie schreibt oft wütend an "gegen die tägliche Beleidigung" von Frauen, gegen österreichische Geschichtsklitterungen, den Klerus, das Patriarchat. Auch weist sie den Moderator Thomas Gottschalk in seine Grenzen.

Ein Blick in ein stillgestelltes Leben

Im Jahr 2020 sollte Marlene Streeruwitz für ihr Werk und deren literarische, politische, feministische Konsequenz geehrt werden. Ihr Verlag S. Fischer widmete ihr exklusiv eine Ausgabe der renommierten Hauszeitschrift "Neue Rundschau". Sie erhielt den Preis der Literaturhäuser für ihr Gesamtwerk und sollte, das ist ein Teil der Auszeichnung, durch die Häuser der Preisstifter reisen und lesen.

Das reizte die Schriftstellerin sehr. Nicht nur wegen des Kontakts zum Publikum, auch, weil sie Sesshaftigkeit mit Unveränderbarkeit assoziiert, Bewegung aber, Mobilität, Nomadisieren mit der Verflüssigung der männlich dominierten Verhältnisse. Streeruwitz ist eine begeisterte Reisende, sie lebt und schreibt nicht nur in Wien, auch in New York, London und anderen Orten.

Im Gespräch über das Werk

Ihr Werk sollte sich also runden in 2020. Dann kam SARS-CoV-2, mit dem Virus kamen die Ausnahmezustände in aller Welt, auch im Literaturbetrieb. Streeruwitz war auf sich allein gestellt. Ihre Welt bestand nur noch aus einer Villa im Abseits, irgendwo in der österreichischen Hauptstadt.

Das schwere Jahr machte auch vor dem Körper der sonst so unerschrocken wirkenden Schriftstellerin nicht Halt: Sie wurde krank. Doch gibt es neue Hoffnung. Über Streeruwitz‘ Werk sprechen die Autoren mit dem Lektor Oliver Vogel, der Kulturdezernentin Ina Hartwig und dem Literaturwissenschaftler Christian Metz. Eine Annäherung in pandemischen Zeiten und ein Blick in ein stillgestelltes Leben.

(pla)

Das Manuskript der Sendung können Sie hier herunterladen.

Mit: Maria Hartmann und Tonio Arango
Ton: Martin Eichberg
Regie: Stefanie Lazai
Redaktion: Jörg Plath

Zeitfragen

Rhythmen im GehirnDie Erforschung der Hirnwellen
Darstellung von mehreren übereinanderliegenden Gehirnwellen im Elektroenzephalogramm (EEG), vor einem bunten Hintergrund. (imago images / agefotostock)

Das Gehirn erzeugt Schwingungen. Je nach Rhythmus werden sie mit unterschiedlichen Funktionen und Bewusstseinszuständen assoziiert. Doch ihre Erforschung ist schwierig. Wie kann die Beeinflussung von Hirnwellen bei der Behandlung von Krankheiten helfen? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur