Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.06.2018

Marketingexperte Marcus Bartelt"Harley laufen die Fahrer weg"

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Auf dem Foto fahren zahlreiche Harley Davidson-Fahrer auf den Fotografen zu. Im Vordergrund ist ein Fahrer mit einem gezwirbelten grauen Backenbart im Gesicht. (imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)
Fans der Harley Davidson würden immer älter, sagt Marketingexperte Marcus Bartelt. (imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)

US-Präsident Donald Trump ist empört: Harley Davidson hat angekündigt, seine Motorräder für den europäischen Markt künftig in Europa zu produzieren. Aber die Marke habe noch größere Probleme als Handelszölle, sagt Marketingexperte Marcus Bartelt.

Harley Davidson ist ein Traditionsunternehmen in den USA. Anfang des 20. Jahrhunderts im US-Bundesstaat Wisconsin gegründet, sind seine Motorräder spätestens durch den Film "Easy Rider" (1969) legendär. Nun hat Harley Davidson den Zorn des US-Präsidenten auf sich gezogen. Denn das Unternehmen hat am Montag angekündigt, die Produktion von Motorrädern für den europäischen Markt ins Ausland zu verlagern.

Grund sind die Zölle, die die EU seit kurzem auf amerikanische Exporte erhebt – eine Reaktion auf US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter anderem aus der Europäischen Union. Laut Harley Davidson steigen durch die Zölle die Kosten pro exportiertem Motorrad auf durchschnittlich knapp 1900 Euro. 

"Für uns in Europa geht da nichts verloren"

Nun stellt sich die Frage, ob sich für die Fans durch den Wechsel des Produktionsstandortes überhaupt etwas ändert. Marketingexperte Marcus Bartelt sieht das gelassen.

"Für uns in Europa geht da nichts verloren", ist er sich sicher. "Für die Amerikaner hat das vielleicht einen anderen Stellenwert." Aber heutzutage sei es ja normal, dass Produkte nicht mehr in ihrem Heimatland hergestellt würden. 

Das Unternehmen habe gravierendere Probleme als die Zölle. "Harley laufen die Fahrer weg", sagt Bartelt. Die Marke habe es nicht geschafft, sich zu verjüngen. Der 40-jährige Zahnarzt, der jahrelang als Prototyp eines Harleyfahrers gegolten habe, kaufe sich heute ein Rennrad als Statussymbol. Und nicht nur das: "Grundsätzlich hat das motorisierte Zweirad in unserer Gesellschaft an Bedeutung verloren."

Auch Jugendliche setzten eher auf leichter motorisierte Räder oder eben Fahrräder. 

(ske)

Mehr zum Thema

CDU-Politiker Norbert Röttgen - Deutschland, die Europäer und Trump
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 16.06.2018)

Trumps Handelspolitik - Kritik aus den eigenen Reihen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 22.06.2018)

Autoanalyst Pieper zu Daimler - "Unternehmen, das häufig in schwierigen Situationen nicht die Wahrheit sagt"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 21.06.2018)

Interview

PandemiemüdigkeitWarum uns zu Hause die Puste ausgeht
Durch die Beine einer Katze hindurch sieht man, wie ein Mädchen gelangweilt auf einen Laptop schaut. (Picture Alliance / Robin Utrecht)

Viele sind frustriert: Das liegt aber nicht nur am Coronavirus, sondern auch an den widersprüchlichen Botschaften zur Lage der Pandemie, meint der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Politik und Wissenschaft sollten stärker an einem Strang ziehen.Mehr

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur