Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.04.2015

Markenstreit vor dem BGHPuma gegen Pudel

Gespräch mit dem Designer Erik Spiekermann

Puma-Logo über einem Ladengeschäft (Imago / Newscast)
Puma-Logo über einem Ladengeschäft (Imago / Newscast)

Ein Pudel im Profil, der über das Wort "Pudel" springt. Das war der Stein des Anstoßes im Verfahren "Puma gegen Pudel" vor dem Bundesgerichtshof. Nivea streitet sich auch gerade vor dem BGH - es geht um eine Farbe.

Der Pudel ist ein T-Shirt-Motiv eines deutschen Designers, der sich auf die Freiheit der Kunst beruft. Der Sportartikelhersteller pocht auf eine Markenrechtsverletzung. Das Motiv sei dem Markenlogo von Puma zu ähnlich. Das Logo des internationalen Konzerns zeigt einen Puma, der über den Markennamen "Puma" springt.

2013 hatte das Oberlandesgericht Hamburg Puma Recht gegeben, der Designer daraufhin Revision beantragt, der Streit ging vor den BGH. "Wenn ich Puma wäre, wäre ich geschmeichelt", sagt Erik Spiekermann. Pudel und Puma seien ja auch kein Vergleich, so der Gründer der Agentur MetaDesign in Berlin, die auf Markenidentitäten spezialisiert ist: "Wer da gewinnt, ist doch auch klar."

Nivea klagt wegen der Marken-Farbe

Die Beiersdorf-Marke Nivea hatte wegen der Farbe gegen einen anderen Kosmetik-Konzern geklagt, angeblich sei das gewisse Dunkelblau die Farbe der Marke. "Viele Marken bestehen aus einer Farbe und einem Schriftzug", sagt Spiekermann und merkt kritisch an: "Ich finde es bedenklich, weil Farben uns allen gehören."

Hintergründe zu den BGH-Verfahren um die Markenrechte von Puma und Nivea in einem Beitrag von Ann-Kathrin Büüsker:
Mehr zum Thema:

Markenrecht - Das Langenscheidt-Gelb bleibt exklusiv
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.09.2014)

Bauhaus "ist ein hoher Kulturbegriff"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.01.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

KorruptionsbarometerDer Neoliberalismus ist schuld
Der Politiker Georg Nüßlein (damals noch in der CSU) geht am 25.2.2021 über einen Flur zu seinem Bundestagsbüro, während dieses durchsucht wird.  (picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass die Bundesregierung weitgehend durch Interessensgruppen gesteuert wird. Der Eindruck täusche nicht, sagt der Ökonom Ulrich Thielemann: Die Politik hofiere die Wirtschaft, so dass Rendite wichtiger sei als das Gemeinwohl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur