Samstag, 30.05.2020
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 15.06.2016

Mark Hertsgaard: "Die Aufrechten"Snowdens gescheiterte Vorgänger

Von Vera Linß

Podcast abonnieren
Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Thomas Drake nimmt am 29.01.2015 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin auf der Transmediale 2015 an einer Diskussionsrunde teil. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Thomas Drake bei einer Diskussionsrunde im Haus der Kulturen der Welt in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Das Buch "Die Aufrechten" von Mark Hertsgaard hat eine zentrale Botschaft: Wer als Whistleblower in den USA gesetzestreu handeln will, muss scheitern - wie zum Beispiel Thomas Drake, ein ehemaliger hochrangiger NSA-Angestellter. Ein Plädoyer für zivilen Ungehorsam.

"NSA greift Millionen Telefondaten von Verizon ab", titelte die britische Zeitung "The Guardian" vor drei Jahren und schockierte die Weltöffentlichkeit. Kurz zuvor hatte sich der Whistleblower Edward Snowden nach Hongkong abgesetzt - mit 1,7 Millionen Dokumente des US-Inlandsgeheimdienstes NSA im Gepäck.

Das brisante Material übergab er den Journalisten Glenn Greenwald und Laura Poitras, und die bislang größte Enthüllungsaktion zu den illegalen Überwachungspraktiken eines westlichen Geheimdienstes begann. Seit dem ersten Zeitungsartikel im Juni 2013 ist die "NSA-Affäre" ein mediales Dauerthema. 

Ein akribisch geplanter Coup

Weniger gesprochen wird dagegen über den kulturellen Background der Enthüllungen. Der damals 29-jährige in NSA-Diensten stehende Snowden hatte sein Vorgehen über Monate akribisch geplant und die gesammelten Daten nur einer Handvoll Eingeweihter anvertraut.

Deshalb wirkt sein Coup auf den ersten Blick wie die Glanzleistung eines Einzelnen und seiner Mitstreiter. Tatsächlich aber, so die These von Marc Hertsgaard, sei Snowden nur deshalb so überlegt vorgegangen, weil er aus den Fehlern anderer gelernt hatte. 

Zwei von ihnen, die bitter für ihr "Whistleblowing" bezahlen mussten, hat der Journalist getroffen: Thomas Drake, hochrangiger NSA-Angestellter, hatte nach 9/11 entdeckt, dass die Behörde Milliarden für ein ineffektives Spähprogramm namens "Trailblazer" verschleuderte und illegal Millionen Amerikaner ausspionierte. Er machte das öffentlich; wie auch John Crane, der hier zum ersten Mal über seine Geschichte spricht.

Lehrstücke  für Edward Snowden

Crane verantwortete im Pentagon eine Hotline, an die man sich vertraulich wenden kann, um Missstände aufzudecken. Der versprochene Schutz entpuppte sich jedoch als leeres Versprechen. Präzise rekonstruiert Marc Hertsgaard den bis heute andauernden Leidensweg der beiden Männer, deren "Vergehen" darin bestand, behördliches Fehlverhalten auf legalem Weg aufzuzeigen. Beide verloren ihre Existenz und wurden kriminalisiert - Lehrstücke  für Edward Snowden. 

Allerdings belässt es Mark Hertsgaard nicht bei diesen Nahaufnahmen. Er spricht darüber hinaus mit Rechtsanwälten, weiteren Whistleblowern und mit Ex-NSA-Chef Michael Hayden. Stück für Stück setzt sich so die ungeheuerliche Geschichte des amerikanischen Whistleblowings, die schon in den 1970ern beginnt, zusammen.

Dramatisch, wie viele Menschen dabei Repressionen erfuhren: John Kiriakou, der Folterungen durch die CIA öffentlich machte, oder Jeffrey Sterling, der ebenfalls über Verfehlungen der CIA berichtete. Über 7000 Whistleblower hat allein die Nonprofit-Organisation "Gouvernement Accountable Project" beraten. Die meisten von ihnen erhielten mitunter schwere Strafen.

Schnell wird klar: Edward Snowden war auch deshalb so wirkungsvoll, weil er anders als die anderen Whistleblower das System, das er kritisierte, vorher verließ. Und so ist eine der wichtigsten Botschaften dieses Buches: Wer als Whistleblower in den USA gesetzestreu handeln will, muss scheitern.

Das Einzige, was funktioniere, so der Rechtsanwalt Thomas Devine, sei ziviler Ungehorsam. Genau dafür ist Mark Hertsgaards Buch ein starkes Plädoyer. Gut so!  

Mark Hertsgaard: "Die Aufrechten. Whistleblowing in der Ära Snowden"
Übersetzt aus dem Englischen von Henning Dedekind, Enrico Heinemann, Karsten Petersen und Stephanie Singh
Hanser Verlag, München 2016, 224 Seiten, 15 Euro

Mehr zum Thema

NSA-Untersuchungsausschuss - "Europa sollte Edward Snowden einen Schutzstatus geben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.06.2016)

Ausstellung: "Whistleblower & Vigilanten" - Figuren des digitalen Widerstands
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.04.2016)

Essay über Whistleblower - Den Staat in die Krise gestürzt
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 29.02.2016)

Buchkritik

Rob van Essen: "Der gute Sohn"Ein Alt-Herren-Roman
Das Cover des Buches zeigt einen Diamanten vor farbigen Hintergrund. (Deutschlandradio/ Homunculus Verlag)

Dieser Roman will möglichst viele Genres mischen, aber keins davon wird überzeugend umgesetzt. "Der gute Sohn" geriert sich als Dystopie, wird aber zunehmend zu einer Erzählung übers Altern. Die Szenen im Altersheim sind dann auch die gelungenen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Ansteckung Seuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird die plötzliche Erkrankung vieler zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur