Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Interview | Beitrag vom 16.04.2020

Margot Käßmann über Trauer in CoronazeitenEinem Sterbenden die Hand halten darf nicht verboten sein

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau wechselt auf einem Friedhof die Batterien bei einer elekrischen Grabkerze aus. (pictzure alliance / dpa / Christin Klose)
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus begrenzen die Anzahl der Trauernden bei einer Bestattung. (pictzure alliance / dpa / Christin Klose)

Die Theologin Margot Käßmann fordert eine Lockerung der Coronaeinschränkungen bei Bestattungen: Sie verstehe nicht, warum bei Trauerfeiern im Freien nur zehn Menschen anwesend sein dürfen. Auch ein Abschied von Sterbenden müsse möglich sein.

"Ein Abschied mit Würde auf dem Friedhof gehört auch zum Respekt gegenüber Menschen", sagt Margot Käßmann. Die evangelische Theologin kritisiert die derzeitigen Einschränkungen bei Bestattungen wegen des Coronavirus. Diese sehen vor, dass nur zehn Personen bei Trauerfeiern anwesend sein dürfen.

Coronavirus-Newsletter"Das finde ich tatsächlich auch problematisch", sagt sie, "weil ich als Pfarrerin auch bei Beerdigungen immer wieder erlebt habe, dass es für die Witwe, die Kinder, den Witwer doch so wichtig ist, dass da eine Gemeinschaft ist."

Im Supermarkt mehr Menschen auf engem Raum

Zurzeit finden alle Trauerfeiern im Freien und nicht in der Friedhofkapelle statt. "Da könnten auch 40 stehen, auf Abstand, ein Lied singen, ein Vaterunser beten", sagt Käßmann im Deutschlandfunk Kultur.

Denn gerade jetzt sei Seelsorge und Trost gefragt: "Wenn ich als Tochter nicht kommen darf, wenn mein Vater bestattet wird, das ist eine lebenslange Belastung auch für Menschen. Da verstehe ich die Regeln nicht. Wenn ich in einen Edeka gehen darf, hier bei mir um die Ecke sind oft mehr als zehn Menschen auf einem engen Raum."

Porträt der evangelischen Theologin Margot Käßmann (picture allaince / dpa / Patrick Seeger)Das Augenmerk auf mehr Achtsamkeit legen: Das fordert die evangelische Theologin Margot Käßmann. (picture allaince / dpa / Patrick Seeger)

Gerade in Zeiten der Coronakrise solle das Augenmerk nicht nur auf Disziplin und die Einhaltung von Regeln, sondern auch auf Achtsamkeit gelegt werden: "Wir wissen doch aus der Depressionsforschung, dass seelische Belastungen Menschen in Abgründe ziehen können. Und deshalb bin ich wirklich dafür, dass darauf mehr Achtsamkeit gelegt wird."

Die Kirchen für Gläubige öffnen

Dass Gottesdienste weiterhin nicht zugelassen sind, ist aus Sicht Käßmanns eine akzeptable Regelung. "Auf den Gottesdienst lässt sich eine bestimmte Zeit verzichten, aber ich finde es wichtig, dass die Kirchen geöffnet sind."

Gestern habe sie in der geöffneten Marktkirche in Hannover Gläubige betreut: "Ich habe gesehen, wie wichtig das für Menschen ist, da reinkommen zu können – mit Abstand, mit Handdesinfektion, eine Kerze anzuzünden und zu beten. Wir müssen auch darauf achten, dass Menschen mit ihrer Seele diese Krise bewältigen können – und nicht nur mit Disziplin. Wir müssen auch achtsam auf die Seele sein. Und mir tut es endlos Leid um Trauernde, die nicht wirklich Abschied nehmen können, im großen Kreis. Und ich sage auch als Seelsorgerin: Ich muss doch in eine Klinik oder ein Altenheim gehen können und einem Sterbenden die Hand halten. Das darf nicht verboten sein."

(lkn)

Mehr zum Thema

Am Mikrofon - Die Theologin Margot Käßmann
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 07.12.2019)

Margot Käßmann im Interview - "Ich bin Martin Luthers nicht überdrüssig geworden"
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 03.09.2017)

Sozialpsychologe Gerald Echterhoff - Was das Coronavirus mit uns macht
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 21.03.2020)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur