Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.11.2016

Marcel BeyerErdkunde und Menschenfleisch

Von Ulrich Rüdenauer

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Marcel Beyer erhält den Georg-Büchner-Preis 2016. (dpa / picture alliance / Arno Burgi)
Der Schriftsteller Marcel Beyer erhält den Georg-Büchner-Preis 2016. (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Marcel Beyers Gedichte, Romane und Essays sind präzise gearbeitet und speisen sich aus unterschiedlichen (pop-)kulturellen oder literarischen Quellen.

"Das Reisen, das Zuhören und Schauen wirken auf mein Schreiben zurück. Ohne diese Erkundungen würde ich kaum den Fragen nachgehen, von denen ich hier spreche. Fragen nach Zeitverschiebungen, Zeitschwingungen und dem Gebrauch der Zeiten: Die Konsequenzen machen sich noch im Umgang mit der Grammatik bemerkbar."

Diese Sätze Marcel Beyers aus seinem Essayband "Putins Briefkasten" führen ins Zentrum des poetischen Selbstverständnisses des 1965 geborenen Autors, der in diesem Jahr mit dem wichtigsten deutschen Literaturpreis, dem Georg-Büchner-Preis, ausgezeichnet wird.

Beyers Gedichte, Romane und Essays sind hochreflektiert, sie folgen rhythmischen Mustern, speisen sich aus unterschiedlichen Quellen und verbinden sich mit Geschichte, Theorie, Poesie. Anhand von einzelnen Begriffen, die für sein Schreiben von Bedeutung sind, geht es darum, dem Werk von Marcel Beyer näher zu kommen - von seinem ersten Roman "Menschenfleisch" über den Gedichtband "Erdkunde" bis zu "Graphit".

Im Gespräch mit Marcel Beyer selbst sowie mit anderen Künstlern, mit denen er in den letzten Jahren zusammengearbeitet hat, entsteht das Porträt eines Wahrnehmungskünstlers, der über einen "allumfassenden Welt- und Formblick" (FAZ) verfügt.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und barrierearmes txt-Dokument.

Zeitfragen

Von wegen AusstiegFinnland startet neuen Kernkraftreaktor
Blick in den neuen Atomreaktor Olkiluoto-3 im August 2018. (imago/ZUMA Press/Antti Yrjonen)

Der Neubau des Atomreaktors in Finnland sollte die Renaissance der Atomenergie einläuten – doch Sicherheitsbedenken und technische Probleme führen zu immer neuen Verzögerungen. Auch 14 Jahre nach Baubeginn hat das AKW noch keine einzige Kilowattstunde erzeugt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur