Seit 15:30 Uhr Tonart

Donnerstag, 17.01.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.07.2014

MagersuchtSchlankheitswahn oder Krankheit

Die Hamburger Journalistin Nora Burgard über ihre neue Online-Plattform

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Eine junge Frau mit einem Zentimetermaß um den Bauch. (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)
Gesamtgesellschaftlicher Schlankheitswahn oder 'Anorexia nervosa'? (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Gestern ging die Webseite "Heute sind doch alle magersüchtig" der Hamburger Journalistin Nora Burgard online. Mit ihrer Plattform will sie die Komplexität der Krankheit jenseits der Promi-Welt verdeutlichen.

Der Titel ihrer Plattform sei ironisch zu verstehen, sagte Nora Burgard in der Kultursendung "Kompressor": "Ich will natürlich genau das Gegenteil mit meiner Plattform zeigen. Und zwar, dass der gesamtgesellschaftliche Schlankheitswahn, den es natürlich gibt, nicht gleichgesetzt werden darf mit der tatsächlichen Diagnose, der tatsächlichen Krankheit 'Anorexia nervosa'."

"Essstörung ist nicht gleich Essstörung", ist auf der Homepage der Journalistin zu lesen. Man müsse genau unterscheiden: "Ob jemand sehr darauf achtet, nur wenig Kalorien zu sich zu nehmen und sehr schlankheitsfixiert ist. Oder ob es tatsächlich eine Essstörung ist. Und dann gibt es innerhalb der Essstörungen noch einmal Abgrenzungen wie etwa Bulimie oder das Binge-Eating-Syndrom."

Mit ihrer Plattform wolle sie die Komplexität dieser Krankheit verdeutlichen, meinte Burgard: "Ich möchte zeigen: Es gibt ganz unterschiedliche, individuelle Motivationen, Gründe und Ausprägungen dieser Essstörungen." Sie habe zahlreiche Interviews geführt, ihre Gesprächspartnerinnen habe sie in sozialen Netzwerken gefunden: "Da war die Bereitschaft sehr groß. Oft sagten die Betroffenen: Wir fühlen uns missverstanden. Und wir möchten gerne ernst genommen werden."

Sind Fernsehshows wie etwa "Germany's Next Topmodel" mit schuld daran, dass junge Frauen magersüchtig werden? Nein, sagt Burgard: "So stark kann dieses Schlankheitsideal, was da vermittelt wird, gar nicht sein, dass man anfängt zu hungern. Und dass das stärker wird als der Lebenserhaltungstrieb." Aber natürlich hätten solche Shows einen starken Einfluss auf den "Schlankheitswahn der Gesellschaft an sich".

Mehr zum Thema:

Schön schwanger? (Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft, 19.06.2014)

Genuss neu lernen (Deutschlandradio Kultur, Reportage, 24.03.2014)

Interview

Wildtiere im SchneechaosHubschrauber sollen Heu bringen
Ein Reh versucht im Tiefschee durch einen Wald zu laufen.  (picture alliance / blickwinkel/S. Meyers)

Meterhoch türmt sich der Schnee in vielen Regionen der Alpen. Wildtiere können sich kaum noch bewegen und Futter ist fast nicht zu finden. Jetzt wird über eine Versorgung per Hubschrauber nachgedacht, erzählt Thomas Schreder vom Bayerischen Jagdverband. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur