Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.09.2017

Mäzene in der LiteraturVon Wohltätern, glücklichen Verlegern und bibliophilen Ausgaben

Von Siegfried Ressel

Podcast abonnieren
Ursula Haeusgen steht in den Räumlichkeiten ihrer Stiftung Lyrik Kabinett in München. (imago / HRSchulz)
Ursula Haeusgen in ihrer Stiftung Lyrik Kabinett in München. (imago / HRSchulz)

Reden wir über Geld. Über Leute, die welches haben und über die, die es brauchen. Über Bücher, die sich durch den Verkauf allein niemals rechnen. Über Formen des Engagements für Literatur, die unbezahlbar sind.

Veröffentlichungen von Texten, Gedichten oder Gesamtwerken haben ihren Preis. Manchmal ist er so hoch, dass Verlage ihn nicht bezahlen können oder wollen. In glücklichen Fällen springen dann Mäzene ein: Privatiers und Stiftungen finanzieren Literaturprojekte, die ohne ihr Engagement nicht zustande kämen.

Ursula Haeusgen etwa gründete das Münchener Lyrik Kabinett und unterstützt es bis heute maßgeblich mit materiellen Schenkungen und Geld. Jan Philipp Reemtsma finanzierte die Werkausgaben von Arno Schmidt und Wielands Werkausgabe. Solche Beispiele privaten Mäzenatentums gab es schon in der Antike.

Wer sind diese freundlichen Spender? Was motiviert sie? Auf welche Weise verhelfen sie Texten zur Öffentlichkeit?

Das Skript der Sendung können Sie hier als PDF herunterladen.

Mehr zum Thema

"Den Italienern Deutschland ein bisschen näher erklären"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 31.05.2013)

Paul Cassirer - Genie, Mäzen und Frauenheld
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 07.01.2016)

"Die vielen Leben des Jan Six" - Sozialgeschichte einer Dynastie und einer Stadt
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 03.02.2017)

Zeitfragen

Gene und ihre NamenDie Fruchtfliege macht Karriere
Extreme Nahaufnahme einer Fluchtfliege. (imago images/blickwinkel)

Sie heißen „Miranda“, „Toll“ oder „white“ – gemeint sind Gene. Ausgerechnet die Fruchtfliege hat es in die Genforschung geschafft. Warum und welche Bedeutung das auch für den Menschen hat, diesen Fragen ist unsere Autorin nachgegangen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur