Boris von Heesen: "Was Männer kosten"

Zeit für Veränderung

04:32 Minuten
Männerhände, die eine Zigarette zerbrechen und daneben ein Glas mit einem alkoholischen Getränk.
Ob nun beim Rauchen, beim Alkohol oder der Drogensucht: Überall führen Männer die Negativ-Statistik an, kritisiert der Buchautor Boris von Heesen. © picture alliance / PantherMedia
Boris von Heesen im Gespräch mit Ute Welty · 07.05.2022
Audio herunterladen
Das Patriarchat kommt uns teuer zu stehen. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest der Buchautor Boris von Heesen. Denn Männer liegen beispielsweise bei Gewalttaten, Autounfällen oder im Drogenkonsum statistisch vorne und verursachen so immense Kosten.
Bundesweit kommen etwa 63 Milliarden Euro zusammen, wenn alle "toxischen Verhaltensweisen" von Männern mit einem Preisschild versehen werden. Das hat der Wirtschaftswissenschaftler Boris von Heesen in seinem neuen Buch "Was Männer kosten" ermittelt. Denn Männer äßen schlechter, verursachten doppelt so viele Autounfälle wie Frauen und begingen die meisten Straftaten.

Männer dominieren die Negativ-Statistik

Nach seinen Erfahrungen in der Drogenhilfe begann van Heesen mit der Recherche zu dem Thema. Dabei habe er auf amtliche Statistiken zurückgegriffen und sie mit anderen Daten gewichtet. 65 Prozent der Raucher seien männlich, bei Alkohol seien es 75 Prozent und bei harten Drogen sogar 85 Prozent, sagt van Heesen. "Ein Ausreißer ist das Glücksspiel, das wird zu fast 90 Prozent von Männern dominiert." Unter den Obdachlosen seien rund 75 Prozent männlich. Auch Gewalttaten und Klimasünden würden vor allem von Männern verursacht.

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.

Rollenmuster sind schuld

Den Grund sieht der Buchautor vor allem in den zugeschriebenen Rollenbildern. Schon im Kreißsaal werde dem Neugeborenen ein Geschlecht zugeschrieben, sagt van Heesen. Auf diese Weise lande "der kleine Mensch auf der einen Seite der Geschlechterautobahn". Dort komme man nur schwer wieder runter, weil dieser "Klischeerucksack" so schwer sei. "Das hängt natürlich damit zusammen, dass das sehr eingefahrene Muster sind, und wir natürlich permanent von den Medien und vom Umfeld darin bestärkt werden, in diesen Rollen drin zu bleiben", sagt der Autor. Das müsse unbedingt aufgelöst werden.
(gem)

Boris von Heesen: Was Männer kosten. Der hohe Preis des Patriarchats
Heyne Verlag, 304 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema