Seit 14:05 Uhr Kompressor
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit | Beitrag vom 04.05.2021

Machtmissbrauch an deutschen Theatern"Wir gehen durch eine Katharsis"

Marc Grandmontagne im Gespräch mit Marietta Schwarz

Das Maxim Gorki Theater in Berlin ist im Abendlicht von außen rot angestrahlt.  (picture alliance/dpa | Annette Riedl)
Keine allgemeine Lösung: Konflikte an bestimmten Häusern müssten auch dort gelöst werden, meint Marc Grandmontagne, Direktor des Deutschen Bühnenvereins. (picture alliance/dpa | Annette Riedl)

Die Klagen über Machtmissbrauch und Mobbing an deutschen Theatern häufen sich. Für den Direktor des Deutschen Bühnenvereins ist die Aufarbeitung dieser Fälle auch Ausdruck eines Generationswechsels und auch ein Aufräumen mit alten Mythen.

Was sagen die sich häufenden Berichte über Machtmissbrauchs- und Rassismusfälle an deutschen Theatern aus? Allein in Berlin gab es in den vergangenen Monaten gleich mehrere Vorfälle: an der Staatsoper, dem Staatsballett, der Volksbühne und zuletzt dem Maxim Gorki Theater.

Marc Grandmontagne, geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins, sieht die Debatten als "eine Art Katharsis":

"Wir stehen gerade einer neuen Generation von neuen Künstler:innen und Mitarbeiter:innen gegenüber, die sehr viel selbstbewusster daran gehen, die auch einen bisschen aufräumen mit alten Mythen, die es früher gab, man müsse den Künstler brechen und das allgegenwärtige Genie und so was – das sind Aushandlungsprozesse, da gibt es jede Menge Konflikte, und da gehen wir gerade durch."

Es gibt keine generellen Antworten

Die diskutierten Vorfälle müssten allerdings einzeln betrachtet werden, eine generelle Antwort gebe es nicht. Vielmehr gebe es auch Häuser, an denen alles gut funktionieren würde.

"Die Tatsache, dass es Unzufriedenheiten an manchen Stellen gibt, spricht noch nicht alleine dafür, dass da etwas nicht stimmt. Führungspersonen müssen auch immer unangenehme Entscheidungen treffen, und Sie werden immer jemanden finden, der sagt, er macht seinen Job nicht gut."

Marc Grandmontagne, der geschäftsführende Direktor des Deutschen Bühnenvereins (imago images/F. Kern / Future Image)Marc Grandmontagne, der geschäftsführende Direktor des Deutschen Bühnenvereins, glaubt nicht, dass hinter jedem Konflikt ein Machtmissbrauch steckt. (imago images/F. Kern / Future Image)

Allerdings gebe es eine Grenze, so Grandmontagne weiter:

"Wenn es objektiv feststellbare Tatsachen gibt, dass jemand sein Amt missbraucht, dass er sich nicht im Griff hat, dass er nicht gut führen kann, dann muss der Rechtsträger eingreifen und mit der Leitungsperson einen Weg finden, die entsprechenden Kompetenzen entweder nachzuschulen oder wenn das nicht möglich ist, ihn aus der Verantwortung zu lassen oder ihm jemanden zur Seite stellen."

Momentan gebe es neue Anforderungen und neue Sensibilitäten. Deshalb versuche der Bühnenverein, zusammen mit der Politik Instrumente zu entwickeln, um diese Prozesse zu begleiten.

"Es knallt an manchen Stellen, aber wir müssen miteinander im Gespräch bleiben, und zu einer Aushandlung von Strukturen kommen, die funktionieren."

Der Intendant als Buhmann?

Die Kritik, dass sich zu viel Macht auf Einzelpersonen wie Intendanten konzentriert, teilt Grandmontagne nicht: "Sie werden in einem Theaterbetrieb immer arbeitsteilig vorgehen müssen. Arbeitsteilungen beinhalten immer eine Hierarchie. Auch wenn Sie die Macht auf drei oder vier Personen aufteilen, werden Sie die Machtfrage nicht los".

Man arbeite daran, die Strukturen zu verbessern, und habe den Gesprächsbedarf erkannt. Dennoch:

"Ich glaube nicht, dass es so einfach ist zu sagen: 'Der Intendant ist sozusagen der Buhmann, und wenn der weg ist, wird alles besser'. Das glaube ich nicht."

Blick auf das Namensschild des Maxim-Gorki-Theaters.  (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen) (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Klima der Angst: Dramaturgin klagt gegen Maxim-Gorki-Theater [AUDIO] 
Mit einem Vergleich endete am Mittwoch ein Rechtsstreit vor dem Berliner Bühnenschiedsgericht zwischen dem Maxim-Gorki-Theater und einer Dramaturgin. Bedauerlich bleibe, dass viele Vorwürfe gegen Intendantin Shermin Langhoff nicht geklärt wurden und der Vergleich Transparenz vermissen lasse, sagt Theaterkritiker André Mumot.

(kpa/abu)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIch akzeptiere nur mich
Illustration von Personen mit leeren Sprechblasen, die in ihre Smartphones starren. (imago / Ikon Images / Sam Brewster)

Was ist die größte Gefahr für die bürgerliche Freiheit? Soziale Medien, schreibt Jan Grossarth in der "Welt". Er fragt sich, ob wir so "vollständig individualisiert" würden, dass wir nur noch Repräsentation akzeptierten, die uns am ähnlichsten sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur