Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.04.2009

Macht der Bilder

"Mord im Burgtheater" in der Volksbühne im Prater Berlin

Von Eberhard Spreng

Podcast abonnieren

Am 8. Mai 1925 erschoss die mazedonische Rumänin Melpomena Karničeva einen mazedonischen Revolutionär. Der Mord fand im Wiener Burgtheater statt, während das Theater gerade "Peer Gynt" spielte, die Szene des Schiffsunterganges zu Beginn des fünften Aktes. In freien bildhaften Assoziationen verknüpft Ivan Stanev dieses Ereignis mit anderen Katastrophen.

Die Treppe von Odessa aus Eisensteins berühmtem "Panzerkreuzer Potemkin", Bilder vom Schiffsuntergang der Titanic werden auf eine Wand projiziert. Ein Eisbär rutscht eine Schräge herunter, eine Dame im Gewand der 20er-Jahre singt "Wien, Wien, nur du allein" - Alma Mahler wird sie im Programmheft genannt – ein Pianist begleitet das Geschehen wie eine Musiker im Kino der Stummfilmzeit. Videobilder von tschetschenischen Rebellen im Moskauer Dubrowka-Theater, das Klischee von Balkanrevolutionär mit Rauschebart, Wams und Jagdflinte, Reflexionen einer "Meta-Figur" über das Verhältnis von Realität und Abbild, all das geht eine wilde Mischung ein.

Um die Macht der Bilder ist es Stanev zu tun, Bilder, mit denen sich Gefühle fest verknüpft haben und die sich vor unsere Wahrnehmung schieben, wie das Attentat vor den Genuss des Theaterabends. Es ist nicht leicht, dem Fluss der Assoziationen und sorgsam collagierten Bilder zu folgen; der Regisseur sucht offenkundig nach einer neuen Grammatik der Bilder, nach einer Sprache abseits der Konventionen, einem Theater jenseits von Dramaturgie und Psychologie.

Mord im Burgtheater
Volksbühne im Prater Berlin
Regie Ivan Stanev

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTheater ist zum Zerfleischen da
Leander Haußmann in einer Szene auf der Bühne.  (dpa / Jens Kalaene)

Intendant sei ein Scheiß-Beruf, erklärt Regisseur Leander Haußmann in der Süddeutschen Zeitung, auf die Frage, ob er nicht die Berliner Volksbühne leiten möchte. Mit 59 Jahren sei er zu alt. Daran sollten sich lieber junge Regietalente abarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur