Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen | Beitrag vom 16.08.2019

Lyriksommer: Literatur trifft WissenschaftPoesie über den Minifrosch

Von Astrid Mayerle

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mini-Frosch auf einer Hand. (EyeEm / Fontyn Christophe)
Der Mini-Frosch als Inspirationsquelle für Lyriker. (EyeEm / Fontyn Christophe)

Ein geheimnisvoller Stachelrochen, ein Kugelfisch oder Köcherfliegen aus den Anden. Lange wussten die Menschen nichts von diesen Tierarten. Mit welchem Blick begegnen Lyriker dem Neuen in der Welt, mit welchem Interesse tun es Wissenschaftler?

Mini Mum und Mini Scule heißen die erst kürzlich entdeckten Zwergfrösche aus Madagasker. Als Pärchen sind sie so groß wie ein Daumennagel. Sie haben die Lyrikerin Eva Maria Leuenberger inspiriert.

"der neueste frosch
ist der kleinste frosch
kaum größer als ein reiskorn
in deinem mund"

Gefunden wurden die winzigen Frösche von Mark Scherz, Amphibienexperte an der Zoologischen Staatssammlung München, und seinem Team. Den Wissenschaftler fasziniert es, wie seine Forschung bedichtet wird, welche Bilder der Dichterin eingefallen sind. Tatsächlich sei der Frosch kaum größer als ein Reiskorn, sagt Scherz.

Lyrische Bilder statt nüchterner Klassifizierung

Eva Maria Leuenberger legt dem Leser gewissermaßen einen Zwergfrosch in den Mund. Ein großartiges sinnliches Experiment, das die Grenzen der Vorstellungskraft auslotet und dieses kleine Wesen in ganz anderer Weise würdigt, als es die Wissenschaft je könnte.

Jährlich werden etwa 20.000 neue Arten entdeckt und beschrieben. Viele Lebewesen verschwinden von diesem Planeten, bevor die Wissenschaft sie einordnen konnte. Der Evolutionsbiologe Thomas von Rintelen vermutet, das es 10 bis 30 Millionen Arten auf der Erde gibt, von denen erst zwei Millionen klassifiziert seien. Die offiziellen Namen und Bezeichnungen für neue Arten klingen dabei oftmals nüchtern und einschränkend.

Ein Gedicht für den Kugelfisch

Auch Sandra Burkhardt hat sich poetisch mit der Rolle der Sprache bei der Klassifizierungsfrage beschäftigt. So schreibt sie über den Kugelfisch Torquigener Albomaculosus und sinniert in ihrem Gedicht über seinen Namen.

"Klaus? Adam? Dr. Matsuura, bist dus?
Wir sind die makelblanken Namenlosen, unser Stammbaum ist lang.
(...) Am siebten Tag war das Werk geschaffen und signiert,
aber entziffert hats keiner. Du kannst doch lesen, oder?"

Sandra Burkhardt möchte die Wissenschaftler allerdings nicht nur als "böse Klassifizierungsmaschinen" stehen lassen. Schließlich helfen sie ja auch, die Tiere zu schützen, indem sie ihre ökologische Bedeutung erforschen.

Gedichte über das Verhältnis zwischen Mensch und Tier

Auf der anderen Seite stehen zum Beispiel Menschen, die vom Aussterben bedrohte Tiere jagen, um sie etwa als sogenanntes Bushmeat zu verkaufen – wie die westafrikanische Antilope Philantomba Walteri. Die Lyrikerin Sabine Scho hat ihr ein Gedicht gewidmet:

"Philantomba Walteri
Kleinere Antilope
auf einem Fleischmarkt
entdeckt
Hört auf den Namen Walter
Hört auf den Namen Duiker
Bilton oder Bushmeat?
Meet the taxidermist!
Sich danach die Finger
geleckt."

Diese kleine Antilope wurde erst 2010 zu einer eigenen Art erklärt.

Die Erforschung der Arten wurde in den vergangenen Jahrzehnten durch zahlreiche neue technische Möglichkeiten erweitert: Institute wie die Zoologische Staatssammlung München analysieren Gene, erstellen in Computertomographen die dreidimensionalen Skelettaufnahmen von Tieren und speichern in Soundarchiven das Zwitschern, Quaken und Pfeifen verschiedenster Tierarten.

Doch zunächst müssen die Tiere nach wie vor auf ganz analoge Weise gefunden werden So beschreibt der Lyriker Jan Wagner in seinem Gedicht "potamotrygon rex", wie Forscher das Exemplar eines bis dahin unbekannten Süßwasserstechrochens aus einem Flussbett bergen. Er vergleicht das Tier mit der Himmelsscheibe von Nebra.

Ein Rochen wie die Himmelsscheibe von Nebra

"(...) erstmals ans licht gehievt zum gewaltigen gähnen
vom regenwald: aus der gattung der stachelrochen
dein platter körper, braun oder purpurn,
beschlagen mit punkten von gold, mit tupfern, spänen,
und jetzt an bord von jacques und john und jorge
umringt wie der rundschild eines barbaren (...)"

Neu entdeckte Tierarten können Lyrikern ebenso wie Wissenschaftlern also auch schlicht die Erfahrung schenken, zu staunen und sich überwältigen zu lassen.

Das Manuskript zur Sendung finden Sie hier.

Mehr zum Thema

August Stramms expressionistische Lyrik - Der größte Wortjongleur von allen
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 11.08.2019)

Lyriksommer - Innere Einstellung und Stil
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 04.08.2019)

Lyrik lesen – und darüber diskutieren - Dichten über das, was wichtig ist
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 14.04.2019)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur