Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 23.07.2018

Luxus-Prostituierte Salomé Balthus"Was ich mit meinem Unterleib tue, entscheide ich selbst"

Moderation: Susanne Führer

Podcast abonnieren
Die Luxus-Prostituierte Salomé Balthus steht im Morgenmantel vor einer weißen Tür. (Maurice Weiss/Ostkreuz  )
Salomé Balthus (Maurice Weiss/Ostkreuz )

"Ich liebe meinen Beruf", sagt die Prostituierte Salomé Balthus. Sie beginnt während ihres Studiums als Escort-Girl zu arbeiten. Was als lukrativer Nebenjob anfing, ist heute ihr Beruf.

Salomé Balthus hat ihr bisheriges Leben dem Geschäft mit dem Sex verschrieben – auf hohem Niveau. Die studierte Philosophin gründet Ende 2016 eine eigene Agentur für Luxus-Prostituierte. "Hetaera" heißt der Zusammenschluss von zwölf Frauen, die sich ein klassisches Dinnerdate mit 1.000 Euro bezahlen lassen, eine Nacht mit 3.000 Euro.

Selbstbestimmtes Arbeiten

Im Gegensatz zur "Sklavenarbeit" von Zwangsprostituierten würden die Frauen selbstbestimmt arbeiten, betont Balthus. Und: Die Einnahmen gingen zu hundert Prozent in die eigene Tasche. Üblicherweise müssten Prostituierte 30 bis 40 Prozent an die Agentur abgeben. "Es geht nur um die Lust, um die reine Lust, um das reine Vergnügen: Es geht nicht um gefühlsmäßige Verwicklungen. Man macht keine indirekten, unausgesprochene Versprechen."

Balthus räumt aber ein: "Das Geld hat eine eigene erotische Potenz. Es schafft gleichzeitig Distanz und Freiheit." Sie finanziere so auch ihren Wunsch, als Schriftstellerin zu arbeiten.

Tochter eines Künstlerpaars

Ende vergangenen Jahres enthüllte Salomé Balthus ihre wahre Identität. Sie ist die einzige Tochter des in der DDR bekannten Künstlerpaares Monika und Reinhard Lakomy. Deren Durchbruch kam mit dem Kinderhörspiel "Traumzauberbaum", das 1980 uraufgeführt und später auch als Musical berühmt wurde. Es sei etwas Besonderes gewesen, da aufzuwachsen, betont die Lakomy-Tochter.

"Ich bin so erzogen, dass es etwas Schönes ist, etwas Besonderes zu sein. Dass es nicht darauf ankommen kann, zu sein wie alle anderen." Im Gegensatz zu ihrem Vater hat sie ihrer Mutter früh erzählt, womit sie ihr Geld verdient.

Unbehagen ist eine individuelle Sache

Inzwischen wirbt die 34-Jährige auch in einer größeren Öffentlichkeit für käuflichen Sex und engagiert sich für freie weibliche Sexualität. Dafür wird Balthus oftmals scharf kritisiert. Sie kontert selbstbewusst:

"Ich glaube, man sollte sich nicht danach richten, was Leuten Unbehagen bereitet. Man sollte überlegen, was einem selbst Unbehagen bereitet. Mir bereitet es Unbehagen, dass die Gesellschaft entscheiden möchte, was ich mit meinem Unterleib tue."

Mehr zum Thema

"Kurtisanen, Konkubinen und Mätressen" - Emanzipation durch Prostitution
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 19.08.2016)

Prostitution - Sexarbeiterinnen halten nichts von neuem Schutzgesetz
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 23.03.2016)

Debatte über Sex-Arbeit - "Ein Jahr in der Prostitution – und sieben Jahre Therapie"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.08.2015)

Im Gespräch

Archäologe Harald MellerDer „Herr der Scheibe“
Der Archäologe Harald Meller steht in einem Museumsraum, im Hintergrund sind Teile eines Tierskeletts zu sehen. (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt/ Mark Ritchie)

Den Fund seines Lebens machte der Archäologe Harald Meller nicht an einer Grabungsstätte, sondern in einem Schweizer Hotel: Dort boten ihm Hehler die Himmelsscheibe von Nebra an. Ein 3600 Jahre altes Stück Metall - als Zeuge einer uralten, vergessenen Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur