Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 31.07.2014

Louis de FunèsNein?! Doch! Oh!

Vor 100 Jahren wurde der König der Grimassen geboren

Von Christiane Kaess, Studio Paris

Podcast abonnieren
Der französische Komiker Louis de Funes in seiner Paraderolle als Gendarm von St. Tropez in dem Film "Louis und seine verrückten Politessen" aus dem Jahr 1983. (dpa/ picture alliance )
Der französische Komiker Louis de Funes in seiner Paraderolle als Gendarm von St. Tropez in dem Film "Louis und seine verrückten Politessen" aus dem Jahr 1983. (dpa/ picture alliance )

Im Prinzip spielte er immer den cholerischen Kleinbürger, der nach oben buckelt und nach unten tritt. Doch diese Rolle perfektionierte Louis de Funès in zahlreichen Variationen und vor allem: mit faszinierendem Grimassieren.

So kennt man ihn: als tobenden, cholerischen kleinen Mann, der vor fast nichts und niemandem Respekt zeigt. Anfang der 60er-Jahre war es mit dieser Komödie "Oscar", mit der Louis de Funès der Durchbruch gelang. Am Theater - nicht beim Film. Und zufällig.

Der damals schon fast 50-Jährige hatte zunächst aus Not mit der Schauspielerei begonnen. Das Geld, das er als Jazzmusiker verdiente, reichte nicht. Er spekulierte auf eine Laufbahn in Nebenrollen, spielte auch schon mal den Unterhalter auf Haushaltsmessen. In der Rolle des durchgedrehten Geschäftsmannes Barnier in "Oscar" ließ de Funès seinem Talent zum grotesken Grimassieren und Hyperventilieren freien Lauf.

Im Sommer 1964 nahm seine Karriere das Tempo seines Minenspiels auf. In nur vier Monaten drehte de Funès drei Filme: "Der Gendarm von St. Tropez", "Fantomas", und "Louis, das Schlitzohr". Letzterer zog in Frankreich an die zwölf Millionen Zuschauer in die Kinosäle und machte de Funès zum Spitzen-Komiker seines Landes.

Erfolg als cholerischer Gendarm

In der Rolle des manischen, peniblen Gendarms Cruchot war er so erfolgreich, dass fünf weitere Folgen produziert wurden. Mittlerweile war de Funès international bekannt. Die sich immer aufs neue wiederholende Figur des manipulativen aufgedrehten Kleinbürgers, der nach oben buckelt, aber nach untern tritt, blieb ein Dauerbrenner.

Charlie Chaplin sowie Laurel und Hardy waren Vorbilder für Louis de Funès. Regisseure brauchten viel Geduld mit ihm. Er schrieb leidenschaftlich Drehbücher um. Man musste ihm Raum geben, ihn einfach laufen lassen. Aber der Erfolg seines Klamauks gab ihm Recht und so ließ man ihn gewähren.

Sein Rhythmusgefühl als Musiker und seine erstaunliche Beweglichkeit perfektionierten seine Charaktere weiter.

Zuhause die Ruhe selbst

Privat legte de Funès die Rolle des Choleriker-Clowns vollkommen ab. Zuhause bei seiner Familie auf einem alten Schloss in der Nähe von Nantes züchtete er mit großer Muße Rosen.

Anfang der 70er-Jahre musste er wegen seiner Herzprobleme auch beruflich zurückfahren. Seine letzten Dreharbeiten wurden von den Ärzten mehr und mehr eingeschränkt. Für seine Landsleute bleibt er nach seinem Tod 1983 der französische Durchschnittsbürger, über den man einfach nur lachen kann.

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur