Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Studio 9 | Beitrag vom 27.06.2016

LondonEU-Ausländer und der Brexit

Von Gerwald Herter

Podcast abonnieren
Fahrgäste in der U-Bahn lesen am Tag nach der Brexit-Entscheidung die Zeitungen (picture alliance / dpa / Jean Nicholas Guillo)
Fahrgäste in der U-Bahn lesen am Tag nach der Brexit-Entscheidung die Zeitungen (picture alliance / dpa / Jean Nicholas Guillo)

Das Brexit-Votum hat viele EU-Ausländer in Großbritannien verunsichert. Sie fragen sich, wie es weitergehen soll und ob sie überhaupt bleiben dürfen. Manche unter ihnen sehen dem Brexit aber auch gelassen und britisch-cool entgegen.

Am Barkstone Garden in Kensington ist die traditionelle englische Küche ein wenig in die Defensive geraten. Vorne an der Ecke befindet sich zwar ein Pub, doch ganz in der Nähe, ein paar Schritte die Straße hinauf liegt auch noch ein italienisches Restaurant das gute, moderne Küche bietet. Dass die meisten Briten die EU verlassen wollen, hatte hier alle geschockt. Inzwischen kann der italienische Geschäftsführer aber immerhin wieder lachen.   

"Let’s see if we gonna stay in London, that’s the problem."

Mal sehen, ob wir bleiben können. Er gibt zu, dass genau das sein Problem ist: er weiß es einfach nicht, ist unsicher und macht sich um die Zukunft seiner Familie Sorgen.

Dabei ist er schon seit 1979 in Großbritannien und in der Gastronomie habe sich seitdem vieles verbessert, davon ist er überzeugt.

"Die Qualität der Restaurants hat sich stark verbessert. Vorher hatte man die ein wenig aus den Augen verloren."

"Warum gibt man uns nicht die Chance, unsere Träume zu erfüllen?"

Vorsichtig, mit ein wenig italienisch-britischem understatement umschreibt er, dass es Ende der 70er-Jahre wohl ziemlich schrecklich gewesen sein muss, in London essen zu gehen. Und jetzt - ein italienisches Restaurant ohne Italiener, wie soll das gehen?  

"That would be good to see."

Das würde er gerne mal sehen. Schon jetzt arbeiten nicht nur Italiener hier. Agnieska, einer jungen Kellnerin aus Polen, ist das Lachen längst vergangen. Seit einem Jahr ist sie hier und will Fotografie studieren. Das kann sie nur mit einem Studienkredit finanzieren, für ein Jahr wird sie das Geld wohl bekommen. Was danach ist, weiß sie nicht.

"Yes, I’m scared. My dream of studying in London. It got destroyed."

Ihr Traum ist geplatzt. Sie will nicht umsonst anfangen und nach einem Jahr erfahren, dass es nicht weiter geht. Immerhin sei sie doch schon 24 Jahre alt, sagt Agnieska, und da wolle sie sich beeilen. Sie hat sogar Verständnis dafür, dass viele Briten nicht noch mehr Ausländer ins Land lassen wollen.

Ja, es sei schwierig, einen Londoner in London zu finden, sagt sie. Aber hier will sich doch jeder seine Träume erfüllen: Warum gibt man uns nicht diese Chance?

Die ausländischen Zimmermädchen und Handwerker werden gebraucht

Am Barkstone Garden kommen ständig Taxis an, Touristen und Geschäftsreisende steigen aus und ziehen ihre Koffer bis zu den Eingängen der Hotels und Mietapartments. Erst vor zwei Jahren ist Philip aus dem Ausland zurückgekommen. Der Brite ist 41 Jahre alt und Geschäftsführer eines der Hotels in dieser Straße. Ohne ausländische Zimmermädchen, Rezeptionistinnen und Handwerker könnten sie schließen, sagt er:

"Wir arbeiten mit Menschen aus fast allen europäischen Ländern, Italienern, Polen, Rumänen. Alle sind hier."

Und alle, da ist sich Philip sicher, machen sich Sorgen. Also versucht er seine Angestellten zu beruhigen. Das sei schließlich ein großes Unternehmen, man werde tun, was man könne. Philip ist Londoner, für ihn, wie die meisten Briten hier, ist es selbstverständlich, dass das Vereinigte Königreich zur EU gehören muss:  

"Diese Gesellschaft hat sich verändert. Die alten Zeiten, als es hieß, hier ist meine Flagge, dafür stehe ich ein, das ist doch vorbei! Wir sollten alle einbeziehen. Es ist doch keine Nationalität besser als die andere. Wer das denkt, ist doch einfach rassistisch."

Viele der Briten, die an diesem Nachmittag ein Spiel der Fußball-Europameisterschaft in diesem Pub verfolgen, sehen das anders als Philip. Zum Referendum wollen die meisten nichts sagen.

"Da wird nix passieren"

Rainer Sauermann hat noch seine Arbeitsklamotten an. Er stammt aus Bayreuth, hat eine kleine Baufirma und lebt schon seit 38 Jahren in England. Sorgen macht er sich keine mehr:

"Nee, weil das dauert viel zu lange. Ich bin 58, für mich kommt das gar nicht mehr in Frage, aber es geht ja um die Jungen."

Zum Beispiel seine Angestellten:

"Ja, ich habe drei, alle aus Polen und die sind schon seit 17 Jahren bei mir und da wird nix passieren. Das ist alles Hihahhiha! Die Frage ist, was für ein Trade-Deal wird gemacht, damit sie einen Zugang haben. Wenn sie das nicht machen, dann läuft nichts!"

London ist englisch, deutsch, polnisch, italienisch, rumänisch und pakistanisch, südafrikanisch und chinesisch. Und natürlich ist es auch französisch. Es genügt schon im Bus, beim Einkaufen oder in irgendeiner ruhigen Straße genau hinzuhören.

"Wir müssen Chancen suchen"

Leute, wie der 47-jährige Richard haben eigentlich nie Zeit, er wird heute nach New York fliegen, wie er dieser Freundin nach einem gemeinsamen Essen sagt. Richard sucht qualifizierte Bewerber für ganz bestimmte Jobs. Vielleicht liegt es daran, dass er in der neuen Situation vor allem Chancen sieht:

"Hören Sie, an meine Mitarbeiter habe ich diese Ordner ausgegeben. Wir müssen Chancen suchen. Im Bereich der Finanzen wird sich viel verschieben. Bewegung in Richtung Dublin, Warschau, ganz sicher Frankfurt. Wir müssen diese Bewegungen verstehen und da ansetzen."

Richard lebt schon so lange in London, dass auch er die Dinge britisch-nüchtern sieht. Man kann jetzt weinen, sagt er, oder sich der neuen Situation anpassen. Der Franzose überlegt schon, ob er sich einen britischen Pass zulegt. Und überhaupt, sagt Richard, so etwas wie der Brexit könne doch auch anderen EU-Ländern bevorstehen. Aus seiner Sicht funktioniert dieses Europa einfach nicht mehr.

Mehr zum Thema

Roger Boyes, Pro-Brexit - "Ich wollte ein britisches 1989"
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 25.06.2016)

Brexit-Folgen - Mehr Briten in der Premiere League?
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 25.06.2016)

Brexit Reaktionen - Viele offene Fragen für den britischen Alltag
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 25.06.2016)

Der Brexit und seine Folgen - Ein historischer Tag für die Demokratie
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 24.06.2016)

Cameron-Rücktritt und die Folgen - Und sie riefen: "Schäm dich, Boris"
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 24.06.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Ismael Kadare: "Geboren aus Stein"Balkanische Grotesken
Zu sehen ist das Buchcover des albanischen Autors Ismail Kadare "Geboren aus Stein" auf einem orange-weißem Hintergrund. (Buchcover: Fischer Verlag)

In "Geboren aus Stein" versammelt der Albaner Ismael Kadare Texte, die seine Familiengeschichte mit der seines Landes verknüpfen. Es entsteht das Bild einer archaischen Clan-Gesellschaft, die durch die sozialistische Diktatur grotesk überformt war. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur