Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 08.08.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.03.2019

Lob des Überflüssigen Kunst ist kein Luxus

Daniela Strigl im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Bild des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)
"Es ist keine Schande, wenn man ein Kunstwerk einfach schön findet", meint Daniela Strigl. Hier: Ein Bild des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Der Wert der Kunst hat nichts mit ihrem Preis zu tun: Die Publizistin Daniela Strigl sagt, ohne vermeintlich Überflüssiges würden die Menschen unglücklich. Ein Kunstwerk könne aus der "alltäglichen Misere" heraushelfen.

Meist hat nur das einen Wert, was auch einen Preis hat. Doch wie ist es mit der Kunst? Uns werde eingeredet, "dass Kunst und Philosophie und diese Dinge, die nicht unbedingt zum Leben notwendig sind, eine Art Luxus darstellen", meint Daniela Strigl.

"Wir haben uns daran gewöhnt, dass die Quote die Wertigkeit bestimmt, also die Menge und nicht die Qualität", so die Publizistin und Literaturkritikerin im Deutschlandfunk Kultur. Dagegen müsse man protestieren.

"Das Überflüssige" sei nicht nur für sie selbst, sondern auch für die Gesellschaft wichtig, sagt Strigl, die an der Universität Wien Literatur lehrt: "Wenn Menschen diese Dinge, die nicht direkt zum Überleben notwendig sind, nicht haben, sind sie unglücklich."

Der Wert der Literatur zum Beispiel bestehe darin, dass man die Gesellschaft mit einem "schärferen Blick" sehe und sich selbst besser kennen lerne. 

In der Kunst steckt Schönheit

"Letztlich ist es auch die Schönheit - ein Wort, das heute vielleicht verpönt ist. Aber in der Kunst steckt auch Schönheit. Und es ist keine Schande, wenn man ein Kunstwerk einfach schön findet und sich daran erfreut und aus der alltäglichen Misere auch einmal herauskommt durch Kunst."

Kunst, so Strigl, existiere unabhängig von guten oder schlechten Bedingungen:

"Aber warum sollte man sie nicht besser machen? Warum sollte man nicht der Kunst einen Vorrang einräumen? Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft ärmer wird. Die Gesellschaft ist reich, sie kann sich das leisten, und sie könnte anerkennen, dass das ein vordringliches Bedürfnis der Menschen ist." 

(bth)

Mehr zum Thema

Die prekäre Lebenslage von Künstlern - Die Kunst, von der Kunst zu leben
(Deutschlandfunk, Freistil, 21.04.2019)

Kunst oder Kommerz - Ein Lob des Freidenkertums
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 09.08.2017)

Die Kunst des Überflüssigen - Warum Luxus eine "Befreiungserfahrung" sein kann
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.07.2017)

Interview

Demokratieforschung"Der Staat darf Fehler machen"
Einer der ersten deutschen Corona-Krisengipfel: Noch ohne Mund-Nase-Schutzbedeckung beraten im März 2020 (von links) Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlands und Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Auch Politikern werde zugestanden, dass sie Fehler machen, sagt die Demokratieforscherin Ursula Birsl. In Zeiten der Corona-Pandemie akzeptiere ein großer Teil der Bevölkerung auch, dass nicht alle Entscheidungen in Stein gemeißelt sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur