Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 25.10.2018

Live aus der Philharmonie BerlinDie Liebe zu Mahler

Moderation: Olaf Wilhelmer

(picture alliance / dpa / Miguel Gutierrez)
Der Dirigent Gustavo Dudamel will Mahler nicht als "Klassiker" abstempeln, sondern immer wieder neu erschaffen. (picture alliance / dpa / Miguel Gutierrez)

Mehrfach hat sich Gustavo Dudamel als Mahler-Interpret bei den Berliner Philharmonikern empfohlen. Nun dirigiert er dessen Fünfte Sinfonie. Dieses Werk gehörte zu den Lieblingsstücken von Leonard Bernstein. Dessen "Divertimento" eröffnet den Abend.

Deutschlandfunk Kultur ist heute live in der Berliner Philharmonie, neugierig, wenn Gustavo Dudamel erneut Mahler dirigiert. 

Gustavo Dudamel am Dirigentenpult. Er trägt eine helle Jacke und hebt sich damit vom dunklen, fast schwarzen Hintergrund ab. (picture alliance/ZUMA Press / Patrick Fallon)Gustavo Dudamel am Dirigentenpult. (picture alliance/ZUMA Press / Patrick Fallon)

Immerhin galt der Dirigent als Anwärter für die Chefposition beim Orchester, da er zahlreiche Gastspiele mit den Berliner Philharmonikern sehr erfolgreich unternommen hat.

Lieblingssinfonie

Bernstein liebte diese Fünfte Sinfonie von Gustav Mahler. Sie begleitete ihn immer wieder. Zum Beispiel dirigierte Bernstein das berühmte "Adagietto" aus der Fünften zu Robert Kennedys Trauerfeier. Die Partitur legte man Bernstein sogar mit ins Grab. Überhaupt sorgte Bernstein ab den 1960er-Jahren dafür, dass Mahler vehement die Konzertprogramme gehoben wurde und etablierte damit diesen Komponisten endgültig.

Jubiläumsmusik

Bernsteins "Divertimento for Orchestra" komponierte er für die Festlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Boston Symphony Orchestra. Dem angemessen ist das Werk spritzig, bisweilen auch besinnlich - so abwechslungsreich und amüsant wie möglich.

Der amerikanische Künstler im Mai 1977. (dpa picture-alliance / Horst Ossinger)Leonard Bernstein im Mai 1977. (dpa picture-alliance / Horst Ossinger)

Festfanfaren leiten das Werk ein, das aus neun Sätzen besteht. Darunter Tanztypen, wie Samba, Turkey Trot und Blues. Dabei läuft alles auf den fulminanten Schluss zu, dem Finale "The BSO Forever".

Live aus der Berliner Phiharmonie

Leonard Bernstein: 
Divertimento für Orchester

--- ca. 20.25 Uhr Konzertpause ---

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Berliner Philharmoniker
Leitung: Gustavo Dudamel

In der Pause spricht Olaf Wilhelmer mit dem ehemaligen Dramaturgen der Berliner Philharmoniker Helge Grünewald über die Mahler-Tradition des Orchesters. 

Konzert

Dresdner Sinfoniker20 Jahre gegen den Strom
Dresden  (picture alliance/dpa/Foto: Matthias Hiekel)

Auf Neuentdeckungen waren und sind die Dresdner Sinfoniker scharf. Zum Jubiläumskonzert suchten sie sich Werke von Komponisten aus, die die Liebe zum Experimentieren vereint: Frank Zappa, Andras Gundlach, Enrico Chapela.Mehr

Franz Liszt Klavierwettbewerb170 Minuten für einen Gewinn
Die Gewinner stehen mit Blumensträußen und Urkunden vor einem Flügel (Musikhochschule für Musik Franz Liszt Weimar / Maik Schuck)

Es war ein enormes Pensum, das die Teilnehmenden am 9. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb Weimar-Bayreuth vorbereiten mussten und dann Runde für Runde präsentierten. Anfang November gab es das große Finale in Weimar mit den drei Gewinnern, die Werke des Wettbewerb-Patrons spielten.Mehr

Steinmeyer-Orgel der Christuskirche MannheimDas "Mannheimer Wunderwerk"
Die Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim (Kantorat Nordbaden / Michael Kremzow)

Als „Mannheimer Wunderwerk“ bezeichnete der Leipziger Komponist Sigfrid Karg-Elert im Jahr 1920 die älteste und größte der drei Orgeln der Christuskirche. Die Steinmeyer-Orgel auf der nördlichen Empore ist die größte Denkmalorgel Baden-Württembergs und eine der wenigen großen Konzertorgeln der Spätromantik, die beide Weltkriege und die Deutsche Orgelbewegung fast unversehrt überstanden hat. Nach der kürzlich abgeschlossenen Generalsanierung spielt KMD Johannes Matthias Michel Werke von J.S. Bach, S. Karg-Elert, C. Franck u.a.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur