Seit 11:05 Uhr Tonart

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 28.09.2018

Live aus dem Konzerthaus BerlinHerbstelegien mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Moderation: Stefan Lang

Das Konzerthaus Berlin bei nächtlicher Beleuchtung (konzerthaus.de / David von Becker)
Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin ist oft zu Gast im Konzerthaus Berlin (konzerthaus.de / David von Becker)

Der Dirigent Peter Ruzicka stellt ein Programm vor, das sich um unvollendete Werke und letzte Botschaften großer Komponisten dreht. Seine eigene "Elegie" zum Beispiel spinnt sich um die letzten Takte, die Richard Wagner hinterließ.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin wird an diesem Abend im Konzerthaus ein wahrliches Herbsprogramm bieten, voller melancholischer Momente und Erinnerungsstürmen, die Donner und Groll vorausschicken: Werke von Peter Ruzicka und George Ensecu, die von Max Bruchs erstem Violinkonzert ergänzt werden − eine herrlich romantische Atempause.

Die letzte Liebeserklärung

Die "Elegie − Erinnerung für Orchester" hat Peter Ruzicka einem Dirigentenkollegen gewidmet, dem Wagnerianer Christian Thielemann. "In Wagnertreue" steht auf der Partitur. Das Werk kreist um die letzten 13 Takte, die Richard Wagner am Vorabend seines Todes im Pallzzo Vendramin sogar noch Freunden vorgestellt haben soll.

Peter Ruzicka blickt in die Kamera (Ruzicka Peter / Wilfried Beege)Peter Ruzicka ist oft Dirigent der eigenen Werke (Ruzicka Peter / Wilfried Beege)

"Diese Takte sind eine Liebeserklärung an Cosima", schreibt Ruzicka zu seinem Werk. "Ich wählte hierfür das klangliche Potential eines Streichorchesters, dem Impulse und 'Schattenklänge' dreier Flöten und des Schlagzeugs unterlegt sind."

Geliebtes Konzert, das viel gehasste

"Nichts gleicht der Trägheit, Dummheit, Dumpfheit vieler deutscher Geiger. Alle 14 Tage kommt Einer und will mir das 1. Concert vorspielen; ich bin schon grob geworden und habe ihnen gesagt: Ich kann dies Concert nicht mehr hören", schreibt Max Bruch verzweifelt an seinen Verleger Simrock. Mit diesem Welterfolg haderte Bruch bis ans Lebensende, weil sich alle anderen seiner Kompositionen nicht aus diesem Schatten befreien konnten.

Der Geiger Chen Ray präsentiert in einem festlichen Raum seine Stradivari-Geige (Chen Ray / Tom Doms)Der Geiger Chen Ray spielt, was Max Bruch hasste: dessen erstes Violinkonzert (Chen Ray / Tom Doms)

Auch der taiwanesisch-australische Geiger Ray Chen setzt sich liebend gern über diesen Hass hinweg. Er spielt heute Abend auf seiner Stradivari, die einst dem Geiger gehörte, für den das Konzert geschrieben wurde, die Geige von Josef Joachim. Somit dürfte nicht nur dem Geiger, sondern dem Instrument selbst dieses Werk besonders bekannt vorkommen.

Wolken ziehen auf

"Nuages d’automne sur les forêts" (Herbstwolken über den Wäldern) hat der rumänische Komponist George Enescu nicht vollendet. Eigentlich hatte er einen dreiteiligen Naturzyklus geplant, den er aber nicht vollendete. Dieses Stück endet nach 43 Partiturseiten. Dunkle Streicherklänge lassen den Hörer sofort vermuten, dass sich etwas zusammenbraut. Die Mischung aus dunklen Streicherklängen und hohen Flöten- und den glockenhellen Celesta-Tönen erinnern an Debussy.

George Enescu, rumänischer Komponist und Violinist, Lehrer von Yehudi Menuhin. (picture-alliance / dpa)Als Geiger war er ein Superstar und gab auch sein Wissen gern weiter, aber eigentlich wollte er ausschließlich als Komponist tätig sein. (picture-alliance / dpa)

Aber diese Stimmung hat etwas Unheimliches, etwas Nordisches, wie man es in den Werken von Jean Sibelius kennt − als ob er Enescu mit erdigen Farben ausgeholfen hätte für sein unvollendetes Landschaftsgemälde.

Gewitter und Sturm

Zu Beginn der 4. Sinfonie von George Enescu wird der Hörer gleich in ein gewaltiges Klangbett gewirbelt. Pauken und auftrumpfende Bläserklänge entwickeln einen starken Sog. Die dreisätzige Sinfonie hat der Komponist vollständig skizziert, allerdings nur den ersten und Teile des zweiten Satzes in einer Partitur ausformuliert. Erst im Jahr 1996 übernahm der Enescu-Forscher und -Biograf Pascal Bentoiu die Ausführung aller Instrumentalstimmen, um eine Uraufführung zu ermöglichen.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin steht auf der Bühne unter einem Mikrophonenhimmel (Rundfunk Sinfonieorchester Berlin / Molina Visuals)Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin wurde 1923 für die Liverübertragung von Konzerten gegründet (Rundfunk Sinfonieorchester Berlin / Molina Visuals)

Peter Ruzicka hat sich dieses unbekannten, großen Enescu angenommen, ist unermüdlich dabei, ihn für das Konzertrepertoire wiederzuentdecken.

Live aus dem Konzerthaus Berlin

Peter Ruzicka
"Elegie - Erinnerung für Orchester"

Max Bruch
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26

ca. 20.45 Uhr Konzertpause

George Enescu
"Voix de la Nature (Nuages d’automne sur les forêts)", Fragment für Orchester op. post.

George Enescu
Sinfonie Nr. 4 e-Moll (beendet von Pascal Bentoiu)

Ray Chen, Violine
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Peter Ruzicka

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur